Ermittlungen laufen

Coronavirus-Demo: Männer in Bielefeld attackiert – Täter aus der linksextremen Szene?

Bei einer Coronavirus-Demo in Bielefeld wurden zwei Männer angegriffen. Die Polizei ermittelt und hat nun die Wohnung eines Verdächtigen durchsucht.

  • Erneut fand in Bielefeld eine Corona-Demo statt.
  • Nach der Veranstaltung am Kesselbrink wurden Personen brutal angegriffen.
  • Nun führte der Staatsschutz eine Wohnungsdurchsuchung durch.

Update: 2. Juni. Offenbar gibt es neue Erkenntnisse zu dem Fall aus Bielefeld, wo nach einer Corona-Demo zwei Männer (54) angegriffen und verletzt wurden. Am Freitag (29. Mai) durchsuchte der Staatsschutz die Wohnung eines 27-jährigen Bielefelders. Der Mann, der laut Polizei der linksextremen Szene angehört, wird verdächtigt, an dem Überfall vom 23. Mai beteiligt gewesen zu sein. Es wurden Beweismittel in der Wohnung gefunden, die nun ausgewertet werden.

Weitere Informationen folgen.

Auf dem Kesselbrink in Bielefeld kam es jüngst zu einem umstrittenen Polizeieinsatz. Eine Personenkontrolle eskalierte völlig, als zwei Polizisten sich plötzlich einer aufgebrachten Menschenmenge gegenüber sahen.

Bielefeld: Männer nach Corona-Demo verletzt

Bielefeld – Aktuell belastet die Corona-Krise die Menschen besonders. Zuerst die strengen Kontaktbeschränkungen, dann die Maskenpflicht. All das in Verbindung mit geschlossenen Schulen und Kitas weckt den Unmut in den Menschen. Deshalb gehen mittlerweile regelmäßig Demonstranten auf die Straße und protestieren gegen die Corona-Auflagen der Regierung. So auch am vergangenen Samstag (23. Mai 2020) in Bielefeld, als die Gruppe "Grundrechte OWL" auf dem Kesselbrink demonstrierte.

Stadt

Bielefeld

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Einwohner 

339.842

Hochschulen

Universität Bielefeld / FH Bielefeld

Bielefeld: Angriff nach Corona-Demo

Nach dem Ende der Corona-Demo auf dem Kesselbrink in Bielefeld waren zwei 54-jährige Teilnehmer zu Fuß auf dem Heimweg. Wie die Polizei mitteilt, wurden die Männer gegen 18 Uhr im Bereich der Paulusstraße/August-Bebel-Straße angegriffen. Etwa vier bis fünf Männer sollen die beiden Demonstrationsteilnehmer attackiert und verletzt haben. Auf eines der beiden Opfer wurde noch eingetreten, als es bereits am Boden lag.

Mit einem Rettungswagen wurde das verletzte Opfer ins Krankenhaus gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte der Mann wieder nach Hause. Lebensgefahr bestand nicht. Die Polizei Bielefeld fahndete umgehend in der Umgebung nach den Tätern. Die Suche blieb jedoch erfolglos. Der Polizei gelang kürzlich ein kurioser Schnappschuss: In Bielefeld lockte ein Blitzer während einer Radarkontrolle mehrere Rinder an und ein Audi-Fahrer schockte die Polizei mit seiner überhöhten Geschwindigkeit. 

Staatsschutz Bielefeld ermittelt: Politisches Motiv nicht ausgeschlossen

Bereits am letzten Wochenende (16./17. Mai) fanden in Bielefeld Corona-Demos statt. Auf dem Kesselbrink wurde eine Veranstaltung aufgrund einer Gegen-Demo jedoch kurzfristig abgesagt. Da sich in der Corona-Diskussion verschiedene Lager bilden, und weil sich die Tat so kurz nach der Kundgebung auf dem Kesselbrink ereignet hat, schließen die Ermittler ein politisches Motiv nicht aus. Der Staatsschutz Bielefeld hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise zur Tat oder den Tätern werden unter der Nummer 0521/54 50 entgegengenommen.

Den Corona-Demonstranten ein Dorn im Auge: Die Maskenpflicht.

Trotz des Risikos einer zweiten Infektionswelle werden in NRW immer mehr Lockerungen der Coronavirus-Auflagen beschlossen. Zum Beispiel dürfen ab sofort auch Tattoostudios und Massagesalons wieder Kunden empfangen. In Bielefeld dürfen mittlerweile sogar die Freibäder wieder öffnen. Doch um das kühle Nass genießen zu können, müssen sich die Kunden auf strenge Regeln einstellen. 

Außerdem kam es kürzlich auf einer Autobahn in der Nähe der Region zu einem schweren Unfall: Auf der A33 bei Hilter zwischen Osnabrück und Bielefeld sind ein VW Golf und ein Lkw kollidiert und dabei wurden mehrere Menschen verletzt.  

In einer Gemeinde in Ostwestfalen-Lippe ist es zu einem tragischen Unglück gekommen: In Dörentrup in NRW ist ein Kleinflugzeug abgestürzt und der Pilot (76) kam dabei zu Tode. 

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa

Auch interessant

Kommentare