Newsticker

Corona-Alarm: Zahlen stagnieren – Bund-Länder-Konferenz schon diese Woche?

In Bielefeld infizieren sich weiterhin immer mehr Einwohner mit dem Coronavirus. Die 7-Tages-Inzidenz stieg erneut auf über 200. Oberbürgermeister Pit Clausen stellt eine klare Forderung.

+++Newsticker zur aktuellen Coronavirus-Lage in Bielefeld aktualisieren+++

Update: 8. Dezember, 9.26 Uhr. Möglicherweise soll es wegen der aktuellen Coronavirus-Krise eine weitere Bund-Länder-Konferenz geben. Der Ministerpräsident von Brandenburg Dietmar Woidke (SPD) habe das Treffen angekündigt, wie merkur.de* berichtet. „Wir können nicht tolerieren, wie sich die Lage in Deutschland entwickelt“, so der Sozialdemokrat. Dies sei aller Voraussicht nach bereits für den kommenden Donnerstag geplant, wie mehrere Medien berichten.

Bei dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder soll über eine Verschärfung der aktuell geltenden Corona-Regeln gesprochen werden. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen hatte sich bereits im Vorfeld für strengere Maßnahmen in Corona-Hotspots ausgesprochen. Dem Land NRW drohen wegen der steigenden Corona-Zahlen spätestens nach Weihnachten schärfere Regeln, wie msl24.de* berichtet.

Coronavirus in Bielefeld: Inzidenzwert überschreitet die 200er-Marke

Erstmeldung: 8. Dezember. Die Lage ist weiterhin ernst. 78 neue Coronavirus-Fälle registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag (8. Dezember) für die nordrhein-westfälische Stadt Bielefeld. Damit haben sich allein in den vergangenen sieben Tagen 684 Einwohner mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt. Der Inzidenzwert knackte die kritische 200er-Marke und liegt aktuell bei 204,7. Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) fordert jetzt strengere Maßnahmen für Kommunen, die über dem Grenzwert 200 kommen.

StadtBielefeld
Einwohnerüber 334.000
BundeslandNRW

Bielefeld: Aktuelle Coronavirus-Lage – kein Schul-Sportunterricht mehr ab Klasse 8

Bund und Länder haben am 2. Dezember beschlossen und verkündet, dass der Teil-Lockdown in Deutschland wegen des Virus SARS-CoV-2 bis Januar verlängert werde. Bis dahin gelten in Deutschland und somit auch in Bielefeld, strenge Corona-Regeln. Doch die beschlossenen Maßnahmen zeigen derzeit kaum zu wirken.

Eine exponentielle Ausbreitung des Coronavirus konnte zwar gestoppt werden. Dennoch wurden am Dienstag (8. Dezember) erneut mehr Corona-Neuinfektionen gemeldet, als noch vor einer Woche. Das RKI meldete deutschlandweit 14.054 weitere Corona-Patienten. Vor sieben Tagen waren es noch 450 Infektionen weniger. In Bielefeld wird derzeit ab Klasse 8 kein Sportunterricht mehr in Schulen angeboten. Pit Clausen reagierte mit dieser Maßnahme auf die steigenden Zahlen.

Bielefeld: Pit Clausen fordert strengere Corona-Regeln für Hotspot-Regionen

Nachdem Clausen beschlossen hatte, dass Sportstätten für den Schul- und Schwimmsport ab Klasse 8 geschlossen bleiben, forderte die Bezirksregierung in Detmold den Oberbürgermeister jedoch dazu auf, die Sperrung wieder aufzuheben. Das Oberhaupt der kreisfreien Stadt hält jedoch vorerst an der Regel fest. Trotz des Coronavirus scheinen die Menschen in Bielefeld zuletzt im Shopping-Fieber zu sein. Deshalb wurden die Kontrollen in den Innenstädten verschärft.

Doch damit nicht genug. Da sich die Corona-Neuinfektionen in Bielefeld nicht so entwickeln, wie erhofft, strebt Oberbürgermeister Pit Clausen, der als Vorsitzender des NRW-Städtetags fungiert, strengere Regeln für Corona-Hotspots, die einen Inzidenzwert von über 200 aufweisen, an. Nachdem Bayern und Bad-Württemberg bereits einen härten Corona-Kurs eingeschlagen haben, denkt auch der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) über Verschärfungen nach. Die Corona-Lockerungen zu Silvester hängen am seidenen Faden.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann stellte erst vor Kurzem die neue Corona-Schutzverordnung vor.

Bielefeld: Coronavirus-Situation in den Krankenhäusern spitzt sich zu

Seit Beginn der Coronavirus*-Pandemie haben sich in Bielefeld bislang 5.229 Menschen mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt. Das Landeszentrum Gesundheit NRW geht davon aus, dass inzwischen rund 2800 Bielefelder wieder gesund sind. Mit 3.993 gibt die Stadt selbst hier einen deutlich höheren Wert an. Jedoch sind auch 43 Corona-Patienten an beziehungsweise mit Corona gestorben.

1.700 Bielefelder stehen derzeit unter häuslicher Quarantäne. Auch die derzeitige Lage in den Krankenhäusern bleib angespannt. 110 Corona-Patienten werden momentan in den Kliniken der Stadt behandelt, 38 davon auf einer Intensivstation und 25 müssen auch beatmet werden. Von einem „Absoluten Ausnahmezustand“ sprach kürzlich ein Krankenhaus-Mitarbeiter in Bielefeld, den das Klinikum Bielefeld zu Wort kommen ließ.

Neben Bielefeld ist auch die Corona-Lage in den anderen Städten und Kreisen in Ostwestfalen-Lippe* nicht viel entspannter. Im Gegenteil. Mit einem Inzidenzwert von 273,4 ist der Kreis Lippe trauriger Spitzenreiter. In den Kreisen Herford und Gütersloh schwankt der Wert zwischen 150 und 200. Etwas besser sah es zuletzt im Kreis Paderborn (112,1.) aus. Wie sich die Corona-Fallzahlen in Bielefeld bis zum 7. Dezember entwickelt haben, lesen Sie hier. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Kommentare