Newsticker

Coronavirus in Bielefeld: Gute und schlechte Nachrichten

In Bielefeld (NRW) ist die 7-Tages-Inzidenz der Coronavirus-Neuinfektionen wieder gefallen. Dennoch gibt es erneut weitere Todesfälle zu beklagen.

+++Newsticker zur Coronavirus-Lage in Bielefeld+++

  • In der Stadt Bielefeld gibt es aktuell 116 Corona-Neuinfektionen.
  • Bundesweit sind die Coronavirus-Zahlen weiterhin hoch.
  • Ab sofort gelten die neu festgelegten Corona-Maßnahmen in Deutschland.

Update: 4. Dezember, 08.30 Uhr. Die Corona-Lage in Bielefeld sieht an diesem Freitag zwiegespalten aus. Einerseits vermeldet das RKI einen Abfall des Inzidenzwertes auf 181,9, was positiv ist, da die Neuinfektionen offenbar abnehmen. Auf der anderen Seite forderte Covid-19 drei weitere Todesopfer, womit die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus verstorbenen Menschen auf 43 ansteigt.

In dieser Woche sind also bereits elf Todesfälle gemeldet worden. Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen in Bielefeld liegt weiterhin bei 43 mit 22 Fällen von künstlicher Beatmung. Bundesweit meldet das RKI 23.449 Neuinfektionen und damit etwa 650 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenzwerte der Nachbarkreise:

  • Kreis Gütersloh: 186,1
  • Kreis Herford: 138,1
  • Kreis Lippe: 206,6
  • Kreis Paderborn: 102,3

Mehr Corona-Tote in Bielefeld

Update: 3. Dezember, 08.50 Uhr. Am Donnerstag stagniert der Inzidenzwert in Bielefeld bei 190,9. Dennoch hat die Stadt vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der verstorbenen Patienten auf 39 an. Von Mittwoch auf Donnerstag verzeichnet das Robert Koch-Institut für Bielefeld 126 Neuinfektionen. Nun haben der Corona-Krisenstab und der Oberbürgermeister neue lokale Regelungen bekannt gegeben: Demnach soll nun der Sportunterricht in Bielefeld für Schüler ab der 8. Klasse ausfallen.

Deutschlandweit gibt es 22.046 Corona-Neuinfektionen. Das sind 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Inzidenzwerte in Bielefelds Nachbarregionen stellen sich am Donnerstag wie folgt dar:

  • Kreis Gütersloh: 173,2
  • Kreis Herford: 135,3
  • Kreis Lippe: 194,8
  • Kreis Paderborn: 101,4
StadtBielefeld
Einwohner334.195 (Stand: Dezember 2019)
BundeslandNRW

Corona in Bielefeld: Leichter Anstieg des Inzidenzwertes

Update: 2. Dezember, 10.36 Uhr. Nach einem Tag des Aufatmens trübt sich die Corona-Lage in Bielefeld erneut. War der Inzidenzwert von Montag auf Dienstag noch um 22,5 Zähler auf 181,6 gesunken, steigt er zum Mittwoch hin wieder an. Damit liegt er heute wieder bei 190,9. In den letzten 24 Stunden gab es in der Stadt 111 Neuinfektionen. Insgesamt wurden demnach in den letzten sieben Tagen 638 Bielefelder mit dem Coronavirus infiziert.

Zusätzlich hat Bielefeld drei weitere Todesfälle (80, 89 und 90 Jahre alt) im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 35. Zurzeit liegen 43 Menschen wegen des Virus auf der Intensivstation, 22 davon müssen beatmet werden. Bundesweit meldet das RKI 17.270 Neuinfektionen und damit 1.363 weniger als vor einer Woche. Die Werte der Nachbarkreise sehen wie folgt aus:

  • Kreis Gütersloh: 157
  • Kreis Herford: 135,3
  • Kreis Lippe: 194,5
  • Kreis Paderborn: 112,1

Bielefeld: Corona-Inzidenzwert sinkt um 22,5

Update: 1. Dezember, 10.00 Uhr. Der Abwärtstrend, der sich bereits am Montag in Bielefeld andeutete, setzt sich fort. Da die Corona-Zahlen montags jedoch niedriger sind, ist es umso erfreulicher, dass der Inzidenzwert dennoch weiter sinkt. Am Dienstag liegt dieser „nur“ noch bei 181,6.

Mit dem heutigen 1. Dezember treten die neuen Corona-Maßnahmen, die von Bund und Ländern beschlossen wurden, in Kraft. Für Orte mit einem Inzidenzwert über 200 greifen demnach noch härtere Regeln. Doch mit dem Fall von 204,1 auf 181,6 zählt Bielefeld nun nicht mehr zu den betroffenen Super-Hotspots.

Der positive Trend ist landesweit in NRW zu beobachten. Die Super-Hotspots werden immer weniger. Dennoch bleibt die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland mit 13.604 in etwa gleich zum Stand in der letzten Woche. Auch die Inzidenzwerte der Nachbarkreise von Bielefeld sinken teilweise leicht ab:

  • Kreis Gütersloh: 185,2
  • Kreis Herford: 118,5
  • Kreis Lippe: 197,1
  • Kreis Paderborn: 110,4

Corona in Bielefeld: Inzidenzwert sinkt leicht

Update: 30. November, 10.00 Uhr. Am heutigen Montag ist der Inzidenzwert in Bielefeld leicht gesunken, jedoch ist dies montags meist der Fall. Aktuell liegt der Wert bei 204,1 und damit deutlich unter dem vom Vortag (211,6). Zuletzt gab es einen solchen Wert vor am 22. Oktober. Ob sich dieser positive Trend nun weiter fortführen wird, bliebt zu hoffen. Bei den Nachbarn in Münster liegt der Inzidenzwert mittlerweile wieder unter 50*.

Bislang sind 32 Menschen aus Bielefeld am Coronavirus verstorben. Einen aktuellen Stand der Corona-Patienten in den Krankenhäusern gibt es noch nicht. Deutschlandweit gibt es am Montag 11.169 Neuinfektionen und damit etwa 300 mehr als vor einer Woche. Derweil kam es in Bielefeld am Black Friday zu schockierenden Szenen. In den Nachbarkreisen sieht die Corona-Lage wie folgt aus:

  • Kreis Gütersloh: 176,2
  • Kreis Herford: 126,1
  • Kreis Lippe: 229,1
  • Kreis Paderborn: 99,1

Coronavirus in Bielefeld: Inzidenzwert über 210

Update: 29. November, 8.40 Uhr. Am Sonntag (29. November) meldete die Stadt 63 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 4457 Menschen in Bielefeld mit Sars-CoV-2 angesteckt. 1175 Menschen gelten nachweislich als infiziert, das sind 36 weniger als noch am Vortag.

Am Sonntag werden 110 Menschen in Krankenhäusern behandelt. Von ihnen werden 38 intensivmedizinisch betreut, 23 werden beatmet. Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sind in Bielefeld 32 Menschen nach ihrer Covid-19-Erkrankung verstorben. Der 7-Tages-Inzidenzwert liegt am Sonntag bei 211,6.

Coronavirus-Lage in Bielefeld: Inzidenz steigt auf über 200

Update: 27. November, 8.58 Uhr. Der zuletzt starke Anstieg der Corona-Infektionen in Bielefeld setzt sich am Freitag fort. 143 Neuinfektionen werden aktuell gemeldet. So viele positive Fälle auf einmal wurden in der kreisfreien Stadt noch nie zuvor registriert. Damit haben sich in den vergangenen sieben Tagen 740 Bielefelder mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt. Der Inzidenzwert stieg von 209,2 auf 221,4.

Seit Beginn der Coronavirus Pandemie wurden laut RKI 4.286 Coronafälle in Bielefeld registriert. Das Landeszentrum Gesundheit NRW schätzt, dass rund 1.900 ehemalige Corona-Patienten inzwischen wieder gesund sind. 27 Personen aus der Stadt sind bisher an beziehungsweise mit Corona gestorben. Nach Angaben von Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger gebe es aktuell in Bielefelder Altenheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe zu viele Infektionen.

Aufgrund des Anstiegs bei den positiven Corona-Fällen wird in Bielefeld (NRW) über strengere Corona-Regeln beraten. Fast 2.200 Bielefelder stehen derzeit unter häuslicher Quarantäne. Auch die Lage in den Krankenhäusern bleibt konstant. 107 Corona-Patienten müssen gerade in den Klinken behandelt werden. 38 davon befinden sich auf einer Intensivstation und 29 werden beatmet. Das Robert Koch-Institut meldet für Deutschland am Freitag 22.806 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es noch rund 800 Erkrankte mehr.

Coronavirus in Bielefeld: Wie sind die aktuellen Fallzahlen am Donnerstag (26. November)

Update: 26. November, 10.59 Uhr. In Bielefeld werden am Donnerstag 128 neue Corona-Infektionen gemeldet. Der Inzidenzwert überschreitet die 200er Marke auf mittlerweile 209,2. Nach Angaben des RKI haben sich in der kreisfreien Stadt allein in den vergangenen sieben Tagen 699 Menschen mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt. Bis zu 2.320 Einwohner sind demnach aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 4.143 Coronafälle in Bielefeld registriert. 1.800 Corona-Patienten gelten inzwischen wieder als genesen. Besonders eine Fallzahl ist besorgniserregend. Erneut starb nun ein Mensch an beziehungsweise mit Corona. Damit sind bislang 27 Bielefelder verstorben. In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell 120 Personen behandelt, die am Coronavirus erkrankt sind. 44 davon befinden sich auf einer Intensivstation und 31 müssen auch beatmet werden.

In Bielefeld befinden sich aktuell 2.150 Einwohner in häuslicher Quarantäne. In ganz Deutschland wurden am Donnerstag 22.268 Neuinfektionen gemeldet. Am Mittwoch haben Bund und Länder neue Corona-Maßnahmen beschlossen und den Teil-Lockdown verlängert. Bayerns Ministerpräsident Söder äußerte sich sehr besorgt um die Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen.

Todeszahlen sind so hoch, als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

Bielefeld: Aktuelle Lage zum Coronavirus – weitere Todesfälle gemeldet

Update: 25. Novemner, 9.03 Uhr. Drei weitere Todesfälle wurden in Bielefeld am Mittwochmorgen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. In der kreisfreien NRW-Stadt sind somit nun schon 26 Menschen nach einer Corona-Infektion verstorben. Das RKI registrierte außerdem 80 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie zählten die Experten hier bisher 4.015 Corona-Fälle.

Allein in den vergangenen sieben Tagen haben sich 653 Bielefelder mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt. 2.290 Patienten sind aktuell erkrankt. Der Inzidenzwert in Bielefeld (NRW) liegt nun bei 195,4. Im Laufe des Tages werden Bund und Länder entscheiden, ob der Lockdown in Deutschland verlängert wird.

Auch über ein mögliches Böllerverbot an Silvester wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie beraten, um die Krankenhäuser möglichst zu entlasten. In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell 111 Corona-Patienten behandelt, 42 davon auf einer Intensivstation und 30 auch unter Beatmung. Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Mittwoch 18.633 Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es noch etwa 1.000 weniger.

Aktuelle Coronavirus-Fallzahlen für Bielefeld: Sieben-Tage-Inzidenz steigt rasch an

Update: 24. November, 10.58 Uhr. 125 Neuinfektionen werden am Dienstag in Bielefeld gemeldet. Im Vergleich zum Vortag hat sich dieser Wert quasi verdoppelt. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 199,0. Das ist der bislang höchste Wert seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Nach Angaben des RKI sind in der Stadt aktuell 2.215 Menschen mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. 1.700 ehemals Erkrakte gelten wieder als gesund.

Allein in den vergangenen sieben Tagen haben sich in der kreisfreien Stadt 665 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Auch in anderen Teilen Deutschlands sieht die Lage nicht viel besser aus. Die Länder-Chefs fordern daher eine Verlängerung des Lockdowns, die Mehrheit plädiert jedoch für Ausnahmen an Weihnachten.

Auch in den Krankenhäusern entspannt sich die Corona-Lage nicht. In den Bielefelder Klinken müssen derzeit 105 infizierte Patienten behandel werden. 39 Bielefelder, die am Virus SARS-CoV-2 erkrankt sind, liegen auf Intensivstationen und 31 Personen müssen beatmet werden. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die gegen die Coronaschutzmaßnahmen verstoßen. In einer Fußgängerzone in der Bielefelder Innenstadt rastete eine Frau bei einer Maskenpflichtkontrolle des Ordnungsamtes aus und ein Passant filmte das verstörende Geschehen mit seinem Handy.

Bielefeld (NRW): Weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet

Update: 23. November, 10.59 Uhr. Ein weiterer Todesfall, der im Zusammenhang mit Corona stehen soll, wurde am Montag gemeldet. In der nordrhein-westfälischen Stadt Bielefeld erhöht sich hier damit die Zahl der bislang verstorbenen Menschen Stadt auf 23. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet darüber hinaus 61 Corona-Neuinfektionen. An Montagen sind die Zahlen immer vergleichsweise gering, weil am Wochenende insgesamt weniger getestet wird.

Der Inzidenzwert liegt in Bielefeld aktuell bei 173,0. Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben sich in der kreisfreien Stadt 3.810 Personen mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt. Allein in den vergangenen sieben Tagen wurden 578 laborbestätigte Corona-Fälle verzeichnet.

In Bielefeld gelten derzeit 1.600 ehemals Erkrankte als genesen. 2.190 Menschen sind noch infiziert. Auch in den Krankenhäusern bleibt die Lage angespannt. 96 Corona-Patienten werden aktuell in Kliniken behandelt, 37 davon auf einer Intensivstation und 26 auch unter Beatmung. Knapp 2200 Einwohner befinden sich in Quarantäne.

Angesichts der Corona-Fallzahlen in Bielefeld (NRW) und ganz Deutschland wird der Teil-Lockdown voraussichtlich auf den Dezember ausgeweitet. In den kommenden Tagen wird die Bundesregierung über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten. Für die Bundesrepublik meldete das Robert Koch-Institut am Montag 10.864 Neuinfektionen. Vor einer Woche war der Wert ähnlich hoch.

Aktuelle Coronavirus-Lage in Bielefeld (NRW): Panne bei Corona-Fallzahlen festgestellt

Update: 20. November, 16.45 Uhr. Bei den aktuellen Corona-Fallzahlen hat sich ein Fehler eingeschlichen. In Bielefeld (NRW) wurde die Zahl der Todesfälle die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, nach unten korrigiert, wie die Stadt nun mitteilte. In dieser Woche gab es demnach nur eine Person, die nach einer Corona-Infektion verstarb.

Bei der Toten handelt es sich um eine 78-Jährige. Die anderen vier Personen starben bereits viel früher an Corona. Der älteste Fall stammt aus dem Monat Mai. Die Zahl Der Corona-Todesfälle in Bielefeld stieg als „nur“ auf 18 an.

Bielefeld (NRW): Fünf neue Todesfälle im Zusammengang mit dem Coronavirus gemeldet

Update: 20. November, 06.50 Uhr. Das Robert-Koch-Institut meldet für Freitag gleich fünf neue Corona-Tote für Bielefeld. Damit steigen die Todesfälle auf 22. 13 Davon starben allein im November. In den vergangenen 24 Stunden haben sich 103 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 162,8 (Vortag: 164,6).

In den Krankenhäusern in Bielefeld werden aktuell 103 Corona-Patienten behandelt, davon 37 auf der Intensivstation und 21 mit Beatmung. Deutschlandweit meldet das RKI heute mit 23.648 einen neuen Höchstwert an Infektionen. Laut der Weltgesundheits-Organisation (WHO) stirbt momentan alle 17 Sekunden ein Mensch in Europa am Coronavirus. Große Hoffnungen stecken in den neuen Corona-Impfstoffen, von denen einer im Kreis Gütersloh hergestellt werden wird.

Die Inzidenzwerte für Bielefelds Nachbar-Kreise:

  • Kreis Gütersloh: 193,2
  • Kreis Herford: 150,5
  • Kreis Lippe: 238,3
  • Kreis Paderborn: 114,0

Coronavirus in Bielefeld: 2200 Menschen in Quarantäne

Update: 19. November, 06.55 Uhr. Im Gegensatz zum Vortag ist der Inzidenzwert in Bielefeld leicht gesunken auf 164,6 (Vortag: 166,4). Die Phase der zweiten Welle, in der die Infektionen unkontrolliert jeden Tag angestiegen sind, könnte demnach vorbei sein. Möglicherweise ein Zeichen dafür, dass die Corona-Regeln wirken – so sieht es zumindest in Bielefeld aus. Mit 22.609 Neuinfektionen deutschlandweit, zeichnet sich auf Bundesebene ein anderes Bild.

Um die Infektionskurve weiter abzuflachen, muss besonderes Augenmerk auf die Hygiene-Konzepte und den Infektionsschutz an den Schulen gelegt werden. Als ersten Schritt hat sich die Stadt Bielefeld dazu entschlossen, die Anfangszeiten in mindestens sechs Schulen zu verschieben. So sollen übervolle Schulbusse vermieden werden.

In den vergangenen sieben Tagen haben sich in Bielefeld 550 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt gelten 1930 Menschen als akut infektiös. 2200 Bielefelder stehen unter Quarantäne. Die Inzidenzwerte der Nachbarkreise sehen wie folgt aus:

  • Kreis Gütersloh: 183,6
  • Kreis Herford: 126,5
  • Kreis Lippe: 230,2
  • Kreis Paderborn: 114,7

Coronavirus in Bielefeld: Weiterer Todesfall

Update: 18. November, 07.30 Uhr. Heute meldet das RKI für Bielefeld einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Toten auf 17. Innerhalb von 24 Stunden gab es in der Stadt 91 Neuinfektionen, was dazu führt, dass der Inzidenzwert wieder leicht ansteigt auf 166,4.

Am Dienstag (17. November) hatte sich der Corona-Krisenstab in Bielefeld noch optimistisch gezeigt. In einer Pressekonferenz sagte Ingo Nürnberger, dass sich die Lage zumindest ein wenig entspanne. Doch nun hat sich die Zahl der Neuinfektionen mehr als verdoppelt. In den Bielefelder Krankenhäusern werden am Dienstag 100 Corona-Patienten behandelt, 32 davon auf der Intensivstation und 21 davon werden beatmet. 2.200 Menschen in der Stadt stehen aktuell unter Quarantäne. Die Werte aus den Nachbarkreisen:

  • Kreis Gütersloh: 152,6
  • Kreis Herford: 157,3
  • Kreis Lippe: 228,5
  • Kreis Paderborn: 114,3

Corona in Bielefed: Greifen die Maßnahmen?

Update: 17. November, 07.25 Uhr. Die neuen Corona-Zahlen in Bielefeld bewegen sich in die richtige Richtung. Mit 38 (Vortag: 58) Neuinfektionen in 24 Stunden sinkt der Inzidenzwert von 175,3 auf 162,5. Dass der aktuelle Wert unter dem von Montag liegt, ist besonders erwähnenswert, da der Inzidenzwert montags gewohnheitsgemäß besonders niedrig ist. Dies liegt daran, dass an Wochenenden weniger getestet wird und nicht alle Gesundheitsämter ihre Ergebnisse melden. In den vergangenen sieben Tagen haben sich in Bielefeld 543 Personen infiziert. Akut infektiös sind insgesamt 1.860 Menschen in der Stadt.

Auch in ganz Deutschland verbessern sich die Zahlen. Diese sind zwar noch nicht rückläufig, steigen jedoch bereits langsamer. So sind heute bundesweit 14.419 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Nächste Woche will die Bundesregierung gemeinsam mit den Länder-Chefs weitere Maßnahmen bekannt geben, welche dann langfristig gelten sollen. Die Werte aus den Bielefelder Nachbar-Kreisen sehen wie folgt aus:

  • Kreis Gütersloh: 183,9
  • Kreis Herford: 154,8
  • Kreis Lippe: 202
  • Kreis Paderborn: 121,2

Keine privaten Feiern in Bielefeld: Bund und Länder beraten sich

Update: 16. November, 20.01 Uhr. Bund und Länder haben am Montagnachmittag in einer Videokonferenz über weitere Corona-Schutzmaßnahmen beraten. Im Vorfeld hatte bereits eine Beschlussvorlage der Bundesregierung für Wirbel und Diskussionen gesorgt. Die darin beschlossenen Maßnahmen wurden in einen Appell an die Bevölkerung umgewandelt. Die Menschen in Bielefeld sollen sich nur noch mit einem festen Hausstand treffen können. Auch Kinder und Jugendliche seien davon betroffen.

Außerdem sollen die Menschen in Bielefeld (NRW) und ganz Deutschland auf private Feiern komplett verzichten. Ziel sei es die Corona-Neuinfektionen weiterhin durch Kontaktbeschränkungen zu verringern. Am 25. November werden Bund und Länder erneut beraten, wie es in der Corona-Pandemie weitergehen wird.

Bielefeld (NRW): Inzidenzwert liegt bei 175,3 – weitere Todesfälle gemeldet

Update: 16. November, 07.20 Uhr. Am Montag vermeldet das RKI für Bielefeld einen Inzidenzwert von 175,3. Damit ist der Wert nur leicht gestiegen. Es gibt 58 Neuinfektionen, jedoch liegen die Zahlen montags immer verhältnismäßig niedrig, weswegen sie nur bedingt aussagekräftig sind. In der Stadt gibt es einen weiteren Todesfall, womit die Zahl der Corona-Toten in Bielefeld auf 16 steigt. 1.920 Personen sind akut infiziert. Die aktuellen Inzidenzwerte in den Nachbar-Kreisen sehen wie folgt aus:

  • Kreis Gütersloh: 192,9
  • Kreis Herford: 149,7
  • Kreis Paderborn: 121,2
  • Kreis Lippe: 205,5

In ganz Deutschland werden 10.824 neue Corona-Fälle gemeldet. Vor einer Woche waren es im Vergleich noch 2.500 Infektionen mehr. Die Lockdown-Maßnahmen scheinen demnach zwar zu greifen, bringen jedoch nicht den erwarteten Effekt. Deshalb tagt die Bundesregierung heute gemeinsam mit den Ministern der Länder zu einem Zwischenfazit des Anfang November gestarteten Teil-Lockdowns. Eine Lockerung wird nicht erwartet. Im Gegenteil ist mit einer weiteren Verstärkung der Kontaktverbote zu rechnen, die sich auch auf NRW und Bielefeld auswirken werden.

Corona in Bielefeld: Hoffnung für Fitness-Studios?

Update: 13. November, 9.08 Uhr. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, hat sich erneut erhöht. Für die Stadt Bielefeld meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag zwei weitere Opfer. Damit sind stand jetzt insgesamt 15 Todesfälle bekannt. Am Donnerstag (12. November) war ein 87-jähriger Mann verstorben.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Bielefeld stieg ebenfalls. Der Wert liegt nun bei 109. In ganz Deutschland wurden 23.500 neue Corona-Infektionen festgestellt. Auch der Inzidenzwert schoss in der kreisfreien NRW-Stadt weiter in die Höhe und liegt aktuell bei 172,7. Nach Angaben des RKI gibt es derzeit 1.790 positive Coronavirus-Fälle. 1.200 Personen gelten hingegen als genesen.

Auch die Lage in den Bielefelder Krankenhäusern bleibt relativ konstant. Mit Stand von Donnerstag werden in den Kliniken aktuell 83 Corona-Patienten behandelt, 30 davon auf einer Intensivstation und 20 auch unter Beatmung. Etwa 2.500 Menschen in Bielefeld befinden sich zudem in Quarantäne. Hoffnung für die Fitnessbranche kam nun aus einem Bundesland im Süden Deutschlands. Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat eine Corona-Maßnahme für ungültig erklärt, womit Fitnessstudios wieder öffnen dürfen. Das Urteil könnte auch für NRW richtungsweisend sein.

Bielefeld (NRW): Wegen Coronavirus – Maskenpflicht auf dem Gelände der Wertstoffhöfen

Update: 12. November, 14.57 Uhr. Aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Krise gilt auf den Wertstoffhöfen in Bielefeld eine Maskenpflicht. Besucher sollen außerdem darauf achten, dass der Mindestabstand ständig eingehalten wird. Zur gleichen Zeit sind nur eine begrenzte Anzahl von Menschen auf dem Gelände zugelassen. Daher kann es zu Wartezeiten kommen, wie die Stadt mitteilte. Für Anlieferungen an Samstagen müssen sich Kunden per E-Mail unter wertstoffhof@bielefeld.de anmelden.

Auch in den schulischen Einrichtungen in Bielefeld herrschen wegen der Corona-Pandemie nach wie vor Einschränkungen. Die Schulanfangszeiten werden aktuell weiterhin diskutiert. Die NRW-Landesregierung hatte am Mittwoch (11. November) beschlossen hatte, die kommenden Ferien zu verlängern. In Gütersloh gab es Kritik für die Verlängerung der Winterferien, da einige Schulen noch Klausuren geplant hatten.

Bielefeld (NRW): So sehen die aktuellen Fallzahlen aus – 13 Patienten mit Coronavirus-Infektion gestorben

Erstmeldung: 12. November, 9.06 Uhr. Am Donnerstag (12. November) meldete das Robert Koch-Institut (RKI) für die Stadt Bielefeld (NRW) einen weiteren Todesfall, der im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen soll. Damit erhöht sich die Zahl auf 13. Innerhalb einer Woche gab es hier nun vier Todesopfer. Zuletzt war am Dienstag eine 90-jährige Frau verstorben.

Bielefeld (NRW): Über 1.600 Menschen aktuell mit dem Coronavirus infiziert

Auch bei den Neuinfektionen verzeichnete das RKI einen deutlichen Anstieg. Während die Zahl am Mittwoch (11. November) noch bei 78 lag, gibt es am Donnerstag (12. November) nun 91 neue Corona-Fälle. Damit sind im nordrhein-westfälischen Bielefeld aktuell 1.690 Personen erkrankt. Der Inzidenzwert stieg von 163,4 auf 170,3. In wenigen Tagen wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer über weitere Schritte in der Coronavirus-Pandemie beraten.

Deutschland befindet sich seit dem 2. November in einem Teil-Lockdown, um die exponentielle Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Dafür wurden Restaurants, Bars, Fitnessstudios und sämtliche Freizeiteinrichtungen geschlossen. In Bielefeld (NRW) gab es jedoch allein in der vergangenen Woche 569 neue Corona-Fälle. Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Stadt laut RKI mindestens 2.896 Einwohner infiziert. Davon gelten 1200 mittlerweile als wieder genesen.

In den Bielefelder Krankenhäusern gestaltetet sich die Lage aktuell so: Seit Mittwoch werden in den Kliniken 84 Corona-Patienten behandelt. 31 von ihnen liegen derzeit auf der Intensivstation. Davon müssen 22 Patienten auch künstlich beatmet werden. Es gibt jedoch Hoffnung auf Besserung, denn bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs vermeldete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Durchbruch.

Bielefeld: Coronavirus in Kitas und Schulen – NRW verlängert Winterferien

In der Stadt befinden sich aktuell rund 2.400 Menschen in häuslicher Quarantäne. Besonders Schüler und Lehrer sind immer wieder betroffen, wenn es in den Schulen positive Corona-Fälle gibt. Auch Kindergärten sind betroffen. In Bielefeld (NRW) müssen wegen des Coronavirus immer wieder Kitas und Schulen geschlossen werden und das stellt besonders Eltern, die ihrer Arbeit nachgehen müssen, vor Probleme.

Über 50.000 Schüler sind allein in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen betroffen. Außerdem steht das Weihnachtsfest bald vor der Tür. Die NRW-Landesregierung hat deshalb beschlossen, die Winterferien an den Schulen zu verlängern*, damit sich die Familien sechs Tage vor Heiligabend freiwillig isolieren könnten, um beispielsweise mit den Großeltern in Bielefeld das „Fest der Liebe“ zu feiern. Statt erst am 23. Dezember am 21. Dezember soll nun der 18. Dezember (Freitag) der letzte Schultag sein.

Armin Laschet hält längere Winterferien an den Schulen in NRW für eine mögliche Corona-Maßnahme.

Bielefeld (NRW): Neue Schulzeiten wegen Coronavirus im Gespräch – doch es gibt Kritik

Das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus soll in den Schulen weiter gesenkt werden. Deshalb wird in Bielefeld aktuell darüber diskutiert, die Schulanfangszeiten zu verändern. Die Verantwortlichen wollen damit mehr Platz in den sonst so vollen Bussen und Bahnen schaffen. Außerdem laufen die Landesmittel für zusätzliche Busse zum Ende des Jahres aus.

Doch mit dem Geld werden wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise gerade sechs extra Busse finanziert. Diese könnten nun wegfallen. Zehn weiterführende Schulen sollen deshalb ihre Schulanfangszeiten nach den NRW-Winterferien ändern. Doch von den Bildungseinrichtungen gibt es Kritik, wie Radio Bielefeld am Donnerstag (12. November) berichtet.

MoBiel habe mit dem Amt für Verkehr und dem Schulamt bereits geprüft, wo es besonders eng werde. Bielefeld. Doch die Pläne, die nun kurzfristig umgesetzt werden sollen, wurden offenbar nicht mit den betroffenen Schulen besprochen. „Wir sind sehr irritiert, dass wir nicht in die konkreten Planungen eingebunden worden sind und jetzt äußerst kurzfristig eine Entscheidung unsererseits herbeigeführt werden soll“, erklärte Joachim Held, Leiter des Helmholtz-Gymnasiums in Bielefeld der NW. Der Unterricht an der Schule soll nun früher beginnen. Eine Entscheidung steht noch nicht fest. Wir berichten weiter. (*Msl24.de und owl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Kommentare