Andere Fahrer ausgebremst

Betrunken am Steuer: Streit an Ampel lässt Alkoholfahrt auffliegen

+
In Bielefeld fiel ein Betrunkener durch seine Fahrweise auf (Symbolbild).

In Bielefeld provozierte ein Autofahrer einen Streit mit anderen Verkehrsteilnehmern. Dabei fiel seine Alkoholfahne auf.

Bielefeld – Am Donnerstag (24. Januar) wurde die Polizei wegen eines Falles von Alkohol am Steuer alarmiert. Die Geschichte dahinter ist jedoch ungewöhnlich. 

Mann fährt betrunken durch Bielefeld

Gegen 23.30 Uhr fuhr ein 30-jähriger Mann mit seinem Beifahrer (26) durch die Bielefelder Innenstadt. Auf der Ziegelstraße viel ihm ein Ford Transit auf, der viel zu dicht auffuhr und anschließend überholte. Als er sich vor den VW des 30-Jährigen gesetzt hatte, bremste er diesen aus. An der Kreuzung Heeper Straße / Auf dem langen Kampe mussten beide Autos an einer roten Ampel halten.

Die beiden Männer stiegen aus, um den Fahrer des Fords zur Rede zu stellen. Als dieser ebenfalls sein Auto verließ und sich ein Streit entwickelte, fiel bei dem 43-Jährigen eine Alkoholfahne auf. Kurz darauf stieg dieser wieder in seinen Wagen und fuhr los. Bei der Flucht musste einer der VW-Fahrer zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.

Polizei Bielefeld trifft Betrunkenen im Bett an

Nachdem die alarmierte Polizei eintraf, konnten die beiden Männer dem Beamten den Vorfall schildern und das Kennzeichen des Ford Transits nennen. Die Polizisten trafen den Mann an der Halteranschrift an. Er lag noch voll bekleidet im Bett. 

Ein Alkoholtest fiel positiv aus. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann aus Bielefeld seinen Führerschein bereits hätte abgeben müssen. Die Polizisten zogen den Führerschein ein und erstatteten Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

An dieser Kreuzung in Bielefeld gerieten die Autofahrer in Streit.

In Bielefeld wurden erneut Giftköder gefunden. Hundebesitzer fürchten um ihre geliebten Vierbeiner. Für die Hunde besteht nämlich noch eine weitere Gefahr: Die Nester des Eichenprozessionsspinners können für die Tiere tödlich sein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare