Reaktion auf hohe Infektionszahlen

Bielefeld ist Corona-Risikogebiet – Besuche im Klinikum Bethel jetzt untersagt

In Bielefeld steigen die Corona-Infektionen auf einen kritischen Wert. Das Klinikum Bethel reagiert: Ab dem Wochenende sind keine Besuche mehr erlaubt – doch es gibt Ausnahmen.

Bielefeld – Sie wurde angekündigt, nun ist sie da: Die zweite Coronawelle rollt längst über Deutschland. Immer mehr Städte überschreiten die Grenze von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Seit Freitag (16. Oktober) ist auch Bielefeld ein Corona-Risikogebiet. Auf diese Lage reagiert das Klinikum Bethel nun als erstes Krankenhaus der Stadt.

StadtBielefeld
Einwohner 334.195
BundeslandNRW

Klinikum Bethel in Bielefeld verbietet Besuche

Die Auswirkungen der immer weiter steigenden Corona-Zahlen spüren die Bürger nicht nur in ihrer Freizeit, wie zum Beispiel bei der Zuschauer-Frage des Topspiels Arminia Bielefeld gegen den FC Bayern, sondern auch im Alltag. Wer einen Patienten im Klinikum Bethel besuchen möchte, der hat ab Samstag (17. Oktober) schlechte Karten. Das Krankenhaus verbietet ab diesem Zeitpunkt Patientenbesuche.

„Zum Schutz aller insbesondere der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeitenden im EvKB“, schreibt das Klinikum Bethel in Bielefeld auf seiner Website, seien Besuche ab Samstag nicht mehr gestattet. Doch es gibt einige Ausnahmen, die es unter gewissen Bedingungen doch möglich machen, seinen Liebsten beizustehen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Nur durch Maßnahmen, die wir gemeinsam umsetzen, können wir das Übertragungsrisiko verringern und so versuchen, alle zu schützen.

Klinikum Bethel, Bielefeld
Bielefeld: Besuchsverbot im Klinikum Bethel (Symbolbild).

Klinikum Bethel in Bielefeld: Ausnahmen vom Besuchsverbot

Von dem Besuchsverbot im Klinikum Bethel in Bielefeld durch die aktuelle Coronavirus-Lage sind folgende Fälle ausgenommen:

  • Für Besuche von Kindern und Jugendlichen ist zusätzlich zur Begleitperson ein Besucher pro Tag zugelassen.
  • Auf der Kinder-Intensivstation sowie der Kinder-Onkologie sind Besuche mit der jeweiligen Station abzusprechen.
  • Besuche von schwerkranken Patienten sind mit der jeweiligen Station abzusprechen.
  • Väter von Neugeborenen: Werdende Väter dürfen bei der Geburt des Kindes dabei sein. Wird er in einem Familienzimmer mitaufgenommen, kann er durchgängig dort bleiben. Ein Verlassen und erneutes Betreten der Station bzw. des Krankenhauses ist nicht möglich.

Das Klinikum Bethel in Bielefeld stellt den Patienten und Besuchern Registrierstellen zur Verfügung, an denen die Klinik über alle Vorgänge informiert. Hier werden auch die Besucher mit Ausnahmeregelungen registriert. Diese erhalten an den Stellen ihre schriftliche Genehmigung und eine Schutzmaske. Die Registrierstellen haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet und helfen bei:

  • Umsetzung und Erklärung der Besucherregeln.
  • Ersteinschätzung nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts.
  • Steuerung der Patienten insbesondere der Notaufnahmen.

Die Bundesregierung hat jüngst gemeinsam mit den Bundesländern neue Regelungen auf den Weg gebracht, die den rasanten Anstieg der Corona-Zahlen stoppen sollen. Bei uns finden Sie eine Übersicht über die neuen Corona-Regeln, die in NRW gelten.

Rubriklistenbild: ©  Luca Bruno/dpa/AP

Auch interessant

Kommentare