Bielefeld

Schwangere in schweren Autounfall verwickelt

Eine schwangere Frau wurde bei einem Unfall in Bielefeld schwer verletzt. Das Symbolbild zeigt den Bauch einer schwangeren Frau, der von einem Arzt untersucht wird.
+
Eine schwangere Frau wurde bei einem Unfall in Bielefeld schwer verletzt. (Symbolbild)

Eine schwangere Autofahrerin (29) aus Bielefeld kollidierte mit dem Wagen einer 41-Jährigen. Diese soll bei Rotlicht in eine Kreuzung gefahren sein.

Bielefeld – Es sind schwere Vorwürfe, die die Polizei nach einem heftigen Autounfall in Bielefeld gegen eine Verkehrsteilnehmerin erhebt. An der Kreuzung Wilhelm-Bertelsmann-Straße/Werner-Bock-Straße waren am Freitagmittag (4. Juni) zwei Wagen mit voller Wucht zusammengeprallt, nachdem eine 41-jährige Frau offenbar mit ihrem VW Touareg über eine rote Ampel gefahren war. Bei der Kollision wurde eine Golf-Fahrerin (29), die schwanger ist, schwer verletzt.

Bielefeld: Kollision mit Schwangerer – Autofahrerin bei Rot gefahren?

Laut Polizei Bielefeld ereignete sich der Verkehrsunfall an der besagten Kreuzung gegen 12.20 Uhr. Eine 29-jährige Schwangere befuhr mit ihrem VW Golf die Werner-Bock-Straße in Fahrtrichtung „Am Stadtholz“. Mit im Auto saß ihr Beifahrer (29). Die 41-jährige Frau befand sich zeitgleich mit einem VW Touareg, indem auch ihre beiden Kinder saßen, auf der Wilhelm-Bertelsmann-Straße. Sie waren in Fahrtrichtung Eckendorfer Straße unterwegs.

Im Bereich der Einmündung Wilhelm-Bertelsmann-Straße und der Werner-Bock-Straße kam es schließlich zu dem Unfall. „Nach derzeitigen Erkenntnissen missachtete die Touareg-Fahrerin das für ihre Fahrtrichtung geltende Rotlicht und befuhr den Kreuzungsbereich, wodurch es zur Kollision mit dem Pkw der 29-Jährigen kam. Ein unbeteiligter Zeuge bestätigte der Polizei, dass die Ampelanlage für den VW Golf grünes Licht gezeigt hatte“, teilten die Ermittler am Montag (7. Juni) in einer Pressemitteilung mit.

Bielefeld: Schwangere bei Autounfall schwer verletzt

Bei dem Autounfall zog sich die schwangere Frau aus Bielefeld schwere Verletzungen zu. Umgehend wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Sanitäter kümmerten sich um die Golf-Fahrerin. „Sie wurde am Unfallort medizinisch behandelt und für weitere ärztliche Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht“, teilte die Polizei mit. Ihr 29-jähriger Beifahrer erlitt leichte Verletzungen.

Die mutmaßliche Unfallverursacherin kam bei dem Zusammenstoß nicht zu Schaden. Auch ihre beiden Kinder blieben unverletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 6500 Euro. Die beiden Wagen wurden bei der Kollision so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren und abgeschleppt werden mussten.

Am Sonntag (6. Juni) kam es in Ostwestfalen* zu einem weiteren Unglück. Eine Mutter und ihr Baby aus Warburg mussten nach einem Autounfall auf der B68 im Kreis Höxter ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem ihr Wagen auf der besagten Bundesstraße in einen Graben geschleudert war. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Auch interessant

Kommentare