Bielefeld

Schwerer Unfall auf A33: Lkw schiebt Motorrad 90 Meter vor sich her

Auf der A33 bei Bielefeld kam es zu einem schweren Unfall, nachdem ein Motorradfahrer eine Vollbremsung eingeleitet hatte. Ein beherzter Sprung verhinderte Schlimmeres.

  • Die Polizei wurde zu einem Unfall auf der A33 gerufen.
  • In der Nähe von Bielefeld geriet ein Motorradfahrer ins Schleudern.
  • Der Mann wurde schwer verletzt.

Bielefeld – Ein Bremsmanöver eines Motorradfahrers verursachte am Montagabend (20. Juli) einen schweren Unfall auf der A33. Gegen 22:15 Uhr war der 26-Jährige mit seiner Honda auf der Autobahn in Richtung Brilon unterwegs, als er kurz vor der Ausfahrt Steinhagen auf dem linken Fahrstreifen plötzlich eine Vollbremsung einleitete.

Wieso der Mann aus Bielefeld abbremste, ist noch unklar. Durch das Manöver geriet dessen Motorrad in eine Schräglage und rutsche mit dem auf der Seite liegenden Fahrer auf den rechten Fahrstreifen gegen einen Lkw. Dieser wurde von einem 38-Jährigen aus Nürnberg gefahren.

StadtBielefeld
Fläche257,8 km²
Einwohner333.090 (2016)
Bürgermeister Pit Clausen

Am Dienstag (28. Juli) kam es in der Region Ostwestfalen-Lippe erneut zu einem folgenschweren Unglück: In Harsewinkel starb ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei einem Unfall, nachdem er gegen einen Zahn geprallt war und schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Am Mittwoch (29. Juli) kam es in OWL erneut zu einem Unglück: In Paderborn (NRW) erfasste eine BMW-Fahrerin einen Motorroller und mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. 

Unfall auf A33: Motorradfahrer aus Bielefeld springt über Schutzplanke

Das Motorrad des 26-Jährigen schleuderte daraufhin gegen die Schutzplanke. Der Mann aus Bielefeld konnte sich in letzter Sekunde mit einem Sprung über die Schutzplanke der A33 retten, „während sein Motorrad weiter auf dem rechten Fahrstreifen rutschte“, wie es im Polizeibericht heißt.

Ein nachfolgender Lkw eines Fahrers aus Recklinghausen schob das Motorrad anschließend noch 90 Meter weiter vor seinem Gefährt her, bis es schließlich auf der A33, auf der es neulich bei Bielefeld zu einem schweren Lkw-Unfall kam, zum Stehen kam. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und von einem Notarzt sowie einem Rettungssanitäter noch vor Ort behandelt. Daraufhin wurde er in ein Krankenhaus nach Bielefeld gefahren. Dort landete auch jüngst ein kleines Mädchen, nachdem es in Bielefeld von einem Kampfhund angefallen wurde.

Bei einem Unfall in Villmar (Kreis Limburg-Weilburg) stirbt ein junger Mann. Er war mit dem Motorrad verunglückt. (Symbolbild)

A33 bei Bielefeld: Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls

Der entstandene Schaden wird von der Polizei auf etwa 8200 Euro geschätzt. Der Honda des Mannes aus Bielefeld wurde bei dem Unfall auf der A33 komplett zerstört. Die Beamten bitten nun um Zeugen, die gesehen haben, wieso der 26-Jährige nahe der Ausfahrt Steinhagen eine Vollbremsung eingleitet hat. Hinweise werden unter der Rufnummer 0521/54 50 entgegengenommen.

Erst vor wenigen Wochen kam es auf der A33 bei Bielefeld zu einem schweren Unfall. Auf der Autobahn hatte sich ein Auto überschlagen. Derweil hat sich neulich ein Massencrash auf der A2 bei Bielefeld zugetragen. Dabei kam ein Fahrlerer ums Leben.

In Bielefeld gibt es jedoch gute Nachrichten aus der Corona-Krise: Erstmals seit Beginn der Statistik befindet sich kein Corona-Patient mehr im Krankenhaus. Derweil fahndet die Polizei nach einem flüchtigen Wagen: In Paderborn fuhr ein Pkw ein Kind an und verletzte es schwer. Anschließend floh der Fahrer oder die Fahrerin vom Unfallort, ohne sich um das Kind zu kümmern.

Jüngst kam es in Bielefeld zu einem schweren Unfall: Ein Motorradfahrer wurde von einem Pkw erfasst und schwer verletzt. Auch in Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) krachte es: Bei dem Unfall wurde auch ein Kleinkind schwer verletzt.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/ dpa

Auch interessant

Kommentare