Neues Baugebiet nähe Universität

4000 neue Wohnungen für Bielefeld? Großprojekt sorgt für Kritik

+
In Bielefeld könnten möglicherweise künftig 4000 neue Wohnungen geschaffen werden. (Symbolbild)

In Bielefeld könnte möglicherweise ein neues Baugebiet entstehen. Geplant sind 4000 Wohnungen. Vor allem bei Umweltschützern sorgt das Projekt für Wirbel.

Bielefeld – Im Westen der Stadt könnten demnächst möglicherweise 4000 neue Wohnungen entstehen. Dafür haben Planer laut Medienberichten ein Gebiet zwischen Campus Nord und Babenhausen im Visier. Bei Umweltschützern stößt dieses Mammutprojekt auf massive Kritik.

Bielefeld: Kritiker sorgen sich um Natur

Der Grund: In dem Bereich, in dem die neuen Gebäude errichtet werden sollen, fließt unter anderem der Babenhauser Bach. Außerdem soll es sich dabei um schützenswerte Natur handeln. Mit den etwa 4000 neuen Wohnungen in Bielefeld soll die Not an bezahlbaren Unterkünften gelindert werden, heißt es.

Das neue Baugebiet könnte im Norden von Bielefeld entstehen.

Neues Baugebiet in Bielefeld?

Das Bauamt der Stadt Bielefeld legte den Mitgliedern des Stadtrates bereits Entwürfe eines Planungsbüros vor: Demnach könnten die Mehrfamilienhäuser zwischen "Dürerstraße" und "Babenhauser Straße" gebaut werden. Laut Entwurf wären viergeschossige Gebäude möglich.

Neues Studentenwohnheim nahe Uni Bielefeld möglich

Vor allem bei Studenten könnte das Bauvorhaben großen Anklang finden: Das Gebiet grenzt an den Campus Nord mit der FH an, außerdem liegt die Uni in Bielefeld in unmittelbarer Nähe. Ein idealer Standort für ein Studentenwohnheim?s Angeschlossen werden könnte das Gebiet über die Stadtbahnlinien 3 und 4.

Zwei Personen verunglückten auf der A2 in Richtung Bielefeld, als sich ihr Wagen überschlug. 

Erst vor Kurzem sorgte das neue Logo der Uni Bielefeld für Spott. Außerdem gab es kürzlich in Bielefeld eine Großfahndung: Dort war eine ältere Frau verschwunden.

Fahrerflucht auf der A2 bei Bielefeld: Der Verursacher eines Unfalls mit zwei Verletzten fuhr einfach davon.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare