3. Spieltag

„Dass da jetzt überall Bundesliga steht...“: Arminias Traum soll in am 3. Spieltag weitergehen

Das Abenteuer Bundesliga führt Arminia Bielefeld an diesem Wochenende an die Weser. Beim Gegner schwebt seit Tagen ein Thema über der Vorbereitung auf das Spiel, das ohne Zuschauer stattfinden wird.

Bielefeld/Bremen – Spieler und Verantwortliche von Arminia Bielefeld müssen sich dieser Tage vermutlich hin und wieder selbst kneifen, um zu realisieren, dass sie derzeit wirklich in der Bundesliga spielen. Der Traum, den der DSC gerade lebt, führt die Elf von Trainer Uwe Neuhaus jetzt an die Weser. Dort wartet Werder Bremen auf die Ostwestfalen.

Dass der DSC jetzt im altehrwürdigen Weserstadion anstatt im Jahnstadion in Regensburg aufläuft, lässt die Spieler nicht kalt. „Der erste Bundesligasieg, die größeren Stadien, die Professionalität, die größeren Namen, dass da jetzt überall Bundesliga steht… das kann man jetzt erst greifen und das macht im Moment unheimlich viel Spaß“, beschrieb Verteidiger Amos Pieper seine Gefühlslage nach den ersten beiden Spielen. Diese hätten für Arminia Bielefeld kaum besser laufen können.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Werder Bremen gegen Arminia Bielefeld: Uwe Neuhaus lobt seine Innenverteidiger

Vier Punkte liegen bisher auf dem Konto des Aufsteigers. Dass Arminia Bielefeld die Duelle nicht in Barca-Manier, sondern mit viel Kampf absolviert hat – geschenkt. „Wir müssen uns dafür nicht schämen“, hatte Geschäftsführer Samir Arabi dieser Tage noch betont. Vor dem Duell gegen den Fast-Absteiger der vergangenen Saison hob Uwe Neuhaus zwei Spieler hervor – jedoch aus ziemlich unterschiedlichen Gründen.

Der eine war Innenverteidiger Mike van der Hoorn, dessen starke Leistungen gegen Frankfurt und Köln auf der Pressekonferenz am Donnerstag (1. Oktober) nicht unerwähnt blieben. „Mike zeigt, auf was für einem Level er schon gespielt hat und bringt seine Erfahrung gut rein. Er hat sich sehr schnell in der Mannschaft zurechtgefunden“, zeigte sich der Coach vor dem Duell gegen Werder Bremen* erfreut. Der andere war ebenfalls Innenverteidiger, durfte in dieser Saison jedoch noch keine Minute für Arminia Bielefeld spielen.

Für Amos Pieper und Arminia Bielefeld hat das Abenteuer Bundesliga erst begonnen.

Erstes Bundesliga-Geisterspiel für Arminia Bielefeld bei Werder Bremen

„Joakim ist ein absoluter Vollprofi, der keine schlechte Stimmung in die Mannschaft bringt. Er weiß, dass er sich weiter auf einem Toplevel halten muss, um dann bestmöglich da zu sein, wenn er seine Chance bekommt“, versuchte Neuhaus Joakim Nilsson Mut zu machen. Eine schlechte Nachricht gab es vor dem Spiel zwischen Werder Bremen und Arminia Bielefeld jedoch: Die Partie im Weserstadion (Anstoß: 15.30 Uhr) wird ohne Zuschauer stattfinden. Die Entscheidung wurde vom Bremer Senat gefällt, nachdem die Stadt die Grenze von 35 Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner überschritten hatte.

Bei Werder Bremen dreht sich derweil alles um die Personalie Davy Klaasen. Ajax Amsterdamm will den Mittelfeldspieler für eine zweistellige Millionensumme in seine Heimat lotsen. SVW-Manager Frank Baumann geht davon aus, dass der 27-Jährige gegen Arminia Bielefeld noch auf dem Platz stehen wird. Die Ostwestfalen hoffen, dass das vermutlich letzte Bundesligaspiel des Niederländers mit einer Niederlage endet. (*Deichstube.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Auch interessant

Kommentare