0:1 bei Werder Bremen

Arminia hadert mit Schiedsrichter – Neuhaus bleibt cool: „Das wirft uns nicht um“

Erste Niederlage für Arminia Bielefeld. Beim 0:1 gegen Werder Bremen ärgerte sich der DSC über zwei Dinge: Die erste Halbzeit und eine strittige Schiedsrichter-Entscheidung.

Bremen/Bielefeld – Dass Arminia Bielefeld in der Bundesliga hin und wieder ein schlechtes Spiel abliefern würde, war abzusehen. So kam es dann am vergangenen Samstag (3. Oktober). Nach zwei ansehnlichen Leistungen in den ersten beiden Partien stand die Elf von Trainer Uwe Neuhaus vor allem im ersten Abschnitt gegen Werder Bremen neben sich.

Die Hanseaten ließen Arminia Bielefeld kaum ins Spiel kommen – zu allem Überfluss leisteten die Ostwestfalen noch Schützenhilfe durch schlechtes Stellungsspiel. So wie beim Tor des Tages durch Leonardo Bittencourt, als Außenverteidiger Anderson Lucoqui Bremens Jean-Manuel Mbom mit gehörigem Sicherheitsabstand flanken ließ und der Torschütze im Strafraum den Ball ungehindert hinter Torwart Stefan Ortega unterbringen konnte.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld bekommt gegen Werder Bremen Tor aberkannt

Auch Uwe Neuhaus ärgerte sich nach dem Spiel über die Leistung im ersten Abschnitt. „Wir haben in der ersten Halbzeit viel falsch mit und gegen den Ball gemacht und da viel vermissen lassen“, so der Aufstiegstrainer, der in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben schien. Denn Arminia Bielefeld kam deutlich mutiger aus der Kabine und erspielte sich die ersten dicken Torchancen gegen Werder Bremen.

Doch da setzte nach dem Abpfiff Neuhaus‘ zweiter Kritikpunkt an: Aus den erspielten Chancen machte Arminia Bielefeld zu wenig. Sowohl Sergio Cordova als auch Innenverteidiger Mike van der Hoorn ließen beste Möglichkeiten liegen. Letztlich zappelte der Ball in der Nachspielzeit dann doch noch im Bremer Netz, nachdem van der Hoorn aus kurzer Distanz den Ball per ausgestrecktem Fuß ins Tor bugsierte.

Arminia Bielefeld: Kracher gegen FC Bayern wartet

Doch sehr zum Ärger der Gäste entschied Schiedsrichter Robert Schröder auf Foul. Eine vertretbare Entscheidung, die Marcel Hartel nach dem Spiel jedoch anders bewertete. „Auch nach Betrachtung der Szene ist das für mich ganz klar ein Tor, Mike geht zwar gestreckt hin, spielt aber ganz klar erst den Ball. Schade für uns, denn ich denke, dass nach der zweiten Halbzeit ein Unentschieden gerecht gewesen wäre“, meinte der Offensivspieler von Arminia Bielefeld.

Für den Aufsteiger bedeutete das 0:1 im leeren Weserstadion die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2020. Uwe Neuhaus nahm die Pleite cool hin. „Das wirft uns nicht um, dafür sind wir zu gefestigt.“ Nach der Länderspielpause erwartet Arminia Bielefeld am 4. Spieltag den FC Bayern München auf der Alm.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Carmen Jaspersen/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare