Match

Vor Duell mit Union-Berlin: Arminia-Trainer stellt sich hinter Kapitän Fabian Klos

Im Stadion an der alten Försterei trifft Arminia Bielefeld auf Union Berlin. Vor der Partie hält Uwe Neuhaus seiner Mannschaft den Rücken frei. Besonders einem Spieler schenkt er sein Vertrauen.

Berlin/Bielefeld – Vier Pleiten in Folge. So mancher Bundesligatrainer könnte da schon einmal in Verzweiflung geraten. Doch seine Zuversicht hat Uwe Neuhaus (60) bis jetzt noch nicht verloren. „Auch ich hätte mir die Spiele anders vorgestellt, habe mehrmals erwähnt, dass wir es schaffen müssen, mutig aufzutreten. Es ist Neuland, wir müssen Erfahrungen sammeln und mit diesen umgehen“, erklärte der 60-Jährige dem Magazin Kicker am Donnerstag (5. November). Am kommenden Samstag trifft Arminia Bielefeld* im Stadion an der alten Försterei auf Union Berlin.

FußballvereinArminia Bielefeld
TrainerUwe Neuhaus
StadionSchücoArena in Bielefeld

Arminia Bielefeld – Uwe Neuhaus über Fabian Klos: „Ich stelle doch meinen Kapitän nicht infrage.“

Die kritischen Stimmen werden langsam lauter. Besonders die Torflaute der Stürmer sorgt bei den Skeptikern für Gesprächsstoff. Arminia Bielefelds Kapitän Fabian Klos konterte nun: „Was erwarten die Leute?“*, regte er sich kürzlich im Podcast „kicker meets DAZN“ auf. Von den Kritikern wünscht sich der Angreifer mehr Anpassungszeit. Sein Coach Uwe Neuhaus stärkte ihm nun erneut den Rücken.

Ich stelle doch meinen Kapitän nicht infrage. Er muss sich gewöhnen. Ich gebe ihm absolut die Zeit. Für mich ist wichtig, dass er arbeitet. Anhand seiner Daten kann man sehen, dass er läuferisch schon draufgepackt hat.

Uwe Neuhaus, Trainer Arminia Bielefeld

Uwe Neuhaus machte deutlich, dass er auch weiterhin auf seinen bislang torlosen Mittelstürmer und Kapitän Fabian Klos setzen werde. Seine Zuversicht auf Besserung habe er bislang noch nicht verloren, so der Trainer weiter. Die Bundesliga sei für die Mannschaft aus Bielefeld* Neuland. „Wir müssen Erfahrungen sammeln und mit diesen umgehen, uns nicht daran gewöhnen, sondern lernen und es auf Dauer besser machen“, erklärte der 60-Jährige.

Arminia Bielefeld – Uwe Neuhaus spricht über Union Berln: „Es wird ein schweres Spiel.“

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag (5. November) ließ Uwe Neuhaus durchblicken, dass die Begegnung im Stadion an der alten Försterei für sein Team nicht leicht werden würde: „Union Berlin hat die letzten fünf Spiele nicht verloren, sie sind gut drauf. Daher wird es ein schweres Spiel“. Dem Coach stehen jedoch fast alle Spieler zur Verfügung. Arminia Bielefelds Hoffnungsträger Andreas Voglsammer arbeitet weiter an seinem Comeback* und wird am Samstag noch nicht wieder auf dem Rasen stehen. In Sachen Startelf ließ sich der Trainer nicht in die Karten gucken.

Nach der Partie gegen Union Berlin können sich die Bundesligavereine eine kleine Auszeit gönnen. Es herrscht Länderspielpause. Aufgrund des Coronavirus* gibt es für die Spieler jedoch wichtige Änderungen. "Die FIFA-Regularien wurden geändert. Es besteht keine Abstellpflicht für Reisen in Risikogebiete. Bis auf die Spieler der deutschen U21 (Amos Pieper & Arne Maier), würden alle nominierten Spieler in Risikogebiete reisen", erklärte Samir Arabi, Geschäftsführer Sport von Arminia Bielefeld.

Das hätte zur Folge, dass sie nach Ankunft in Bielefeld fünf Tage in Quarantäne müssten. Von daher werden wir sie nicht abstellen, das haben wir nach Rücksprache mit verschiedenen Behörden entschieden und den Spielern mitgeteilt.

Samir Arabi, Geschäftsführer Sport von Arminia Bielefeld

Länderspielpause in der Bundesliga: Arminia Bielefeld stellt keine Spieler bereit

Nach Berlin wird die ganze Mannschaft reisen. Doch für die kommenden Länderspiele müssen die Spieler auf einen Einsatz verzichten. "Wir haben eine Verantwortung für Arminia Bielefeld. Die Jungs verstehen das", erklärte Arabi. Die Profis Sergio Córdova, Jóan Símun Edmundsson, Cebio Soukou und Ritsu Doan sind von dieser Maßnahme betroffen. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Roland Weihrauch/dpa

Kommentare