Arminia Bielefeld

Samir Arabi zur Eintracht? DSC-Sportdirektor dementiert Gerücht nicht

Nach dem 26. Spieltag wurden Gerüchte um Sportdirektor Samir Arabi laut. Dieser äußerte sich nun zu dem Thema.

Update: 23. März. Bleibt er oder geht er? Diese Frage beschäftigt derzeit Arminia Bielefeld. Zu Beginn der Woche wurden Gerüchte laut, nach denen Eintracht Frankfurt DSC-Sportdirektor Samir Arabi zur neuen Saison verpflichten möchte. Die Hessen suchen für Fredi Bobic, der die SGE im Sommer verlassen wird, einen Nachfolger. Der sportliche Leiter der Ostwestfalen soll einer von Dreien sein, die beim Tabellenvierten auf dem Zettel stehen. Jetzt hat sich Arabi zu den Gerüchten geäußert.

Die Äußerungen lassen durchaus den Schluss zu, dass sich der Sportdirektor von Arminia Bielefeld mit dem Thema zumindest beschäftigt. „Meine Gedanken gehören aktuell ganz klar nur dem DSC Arminia“, erklärte der 42-Jährige gegenüber dem Westfalen-Blatt. Und weiter: „Wir kämpfen gerade als gesamter Verein mit aller Kraft darum, in der Bundesliga zu bleiben. Deshalb konzentriere auch ich mich hier und jetzt mit allem, was ich habe, darauf, dieses ambitionierte Ziel im Saisonendspurt gemeinsam mit allen Beteiligten zu erreichen.“ Ein klares Dementi sieht anders aus. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass der Aufsteiger im Sommer auf Sportdirektor-Suche gehen muss.

Arminia Bielefeld verliert gegen Leipzig – Sportdirektor Arabi zur Eintracht?

Erstmeldung: 22. März. Bielefeld – Viel hatten sie sich vorgenommen, am Ende standen sie jedoch mit leeren Händen da. „Wir haben heute gegen einen sehr reifen und guten Gegner 0:1 verloren“, sagte Frank Kramer nach der Niederlage von Arminia Bielefeld gegen RB Leipzig. Im Freitagsspiel wurden dem Aufsteiger klar die Grenzen aufgezeigt.

Der Tabellenzweite dominierte die Partie bereits von Beginn an nach Belieben und ließ den DSC kaum ins Spiel kommen. „Es war ein hartes Spiel, wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt“, befand auch Abwehrspieler Joakim Nilsson. Zumindest konnte Arminia Bielefeld 45 Minuten lang das Tor von Stefan Ortega sauber halten.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerFrank Kramer

Mainz und Berlin verdrängen Arminia Bielefeld

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff klingelte es dann im Kasten des Keepers, der womöglich bald von Arminia Bielefeld zum FC Bayern München wechseln könnte. Ein leichter Ballverlust, „den wir gegen so eine Mannschaft nicht haben dürfen“, so Frank Kramer, ebnete den Weg zum Sieg der Gäste aus Leipzig. Bitter waren für die Ostwestfalen* vor allem die Ergebnisse der Konkurrenz.

Hertha BSC schoss Bayer Leverkusen aus dem eigenen Stadion (3:0) und der 1. FSV Mainz 05 bezwang im Sonntagsspiel die TSG Hoffenheim (1:2). Beide Teams zogen an Arminia Bielefeld vorbei, die sich jetzt wieder auf einem direkten Abstiegsplatz befinden. Nun kommt es in zwei Wochen zum großen Abstiegs-Showdown.

Arminia Bielefeld: Sportdirektor Samir Arabi zu Eintracht Frankfurt?

Nach der Länderspielpause trifft der DSC auf die Mainzer, die derzeit zwei Punkte vor Arminia Bielefeld liegen. „Da wollen wir natürlich unbedingt gewinnen und die drei Punkte einsacken“, richtete Joakim Nilsson daher kurz nach Spielschluss seinen Blick auf die kommende Partie. Abseits des sportlichen Geschehens kamen am Montag (22. März) heiße Gerüchte um Sportdirektor Samir Arabi auf.

Enttäuschte Gesichter bei den Arminen nach der Leipzig-Pleite.

So soll 42-Jährige das Interesse von Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt geweckt haben. SGE-Sportdirektor Fredi Bobic wird die Hessen zum Saisonende verlassen, Samir Arabi scheint einer der Kandidaten für die Nachfolge zu sein, wie der „kicker“ berichtet. Seit zehn Jahren ist der gebürtige Aachener mittlerweile für die sportlichen Geschicke beim Aufsteiger verantwortlich und besitzt zudem einen unbefristeten Vertrag. Neben Arabi soll die Eintracht auch Hamburgs Jonas Boldt sowie Markus Krösche von RB Leipzig auf dem Zettel haben. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance

Auch interessant

Kommentare