Länderspiel mit Venezuela

Nationalspieler in Risikogebiet gereist: Einsatz gegen Bayern in Gefahr?

Pause in der Bundesliga: Auch für die Spieler von Arminia Bielefeld geht es dieser Tage auf Reisen. Dies birgt aufgrund der Corona-Pandemie jedoch einige Risiken.

Bielefeld – Nach drei Bundesligaspielen gibt es am kommenden Wochenende die erste Länderspielpause. Während bei vielen Topclubs die Trainer dieser Tage auf den Großteil ihres Kaders verzichten müssen, fehlen Uwe Neuhaus, Trainer von Arminia Bielefeld, vergleichsweise wenig Akteure.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld: Cordovoa mit Venezuela im Risikogebiet

Neben zwei deutschen U-Nationalspielern (Sebastian Müller und Amos Pieper) wurden noch Jóan Símun Edmundsson (Färöer Insel), der gegen Köln sein erstes Bundesligator für Arminia Bielefeld erzielte, Ritsu Doan (Japan), Anderson Lucoqui (Angola), Cebio Soukou (Benin) und Sergio Cordova abgestellt. Letzter tritt am kommenden Samstag (10. Oktober) mit der venezolanischen Nationalmannschaft bei der WM-Qualifikation in Bogota (Kolumbien) an. Das Coronavirus hat das südamerikanische Land stark getroffen und wurde von der Bundesregiuerung als Risikogebiet eingestuft.

Drei Tage später geht es für Ecuador zum zweiten WM-Quali-Spiel in die Heimat gegen Uruguay. Sergio Cordova, der im Sommer vom FC Augsburg zu Arminia Bielefeld gewechselt ist, steht nach seiner Rückkehr nach Deutschland am 15. Oktober (Donnerstag) zunächst ein Coronavirus-Test an. Sollte dieser negativ ausfallen, stünde der Angreifer theoretisch Trainer Neuhaus für das Topspiel am Samstag (17. Oktober) zur Verfügung.

Arminias Sergio Cordova reist mit Venezuela ins Risikogebiet nach Kolumbien.

Cordova-Einsatz für Arminia Bielefeld gegen FC Bayern fraglich

Ob Cordova jedoch für Arminia Bielefeld eine Option gegen den FC Bayern darstellt, ist fraglich. Der 23-Jährige wird nach langer Reise erst zwei Tage vor dem Knaller in der SchücoArena übermüdet in Bielefeld eintreffen – da er zunächst noch auf einen negativen Bescheid des Corona-Tests warten muss, könnte er vermutlich auch das Abschlusstraining verpassen. Schlechte Voraussetzungen für den Nationalspieler, um beim Duell gegen den Rekordmeister auf dem Feld zu stehen.

Die Partie gegen den FC Bayern München soll, wenn es glattläuft, erneut vor 5460 Zuschauern in der SchücoArena stattfinden. Sollte sich die Lage rund um das Coronavirus in der Stadt jedoch verschlechtern, droht Arminia Bielefeld ein Geisterspiel gegen den Champions-League-Sieger.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Friso Gentsch/dpa

Auch interessant

Kommentare