6. Bundesliga-Spieltag

Nächste Schlappe für Arminia Bielefeld: BVB bangt um Mats Hummels

Gegen den BVB musste Arminia Bielefeld die vierte Niederlage in Folge in Kauf nehmen. Mats Hummels erzielte zwei Tore. Doch dann folgte ein Schock für die Dortmunder. 

Update: 16.27 Uhr. Nachdem 0:2-Sieg für den BVB gegen Arminia Bielefeld muss das Team von Lucien Favre weiterhin um seinen Abwehrchef bangen. Mats Hummels, der mit seinen zwei Toren maßgeblich am Erfolg der Dortmunder in der SchücoArena in Bielefeld beteiligt gewesen war, musste verletzt ausgewechselt werden. Möglicherweise fällt er für die kommenden beiden Spiele aus.

Die gute Nachricht zuerst: Einen Muskelfaserriss hat Mats Hummels sich beim Spiel gegen Arminia Bielefeld offenbar nicht zugezogen, berichtet die Bild-Zeitung. Jedoch könnte die Verletzung im hinteren rechten Oberschenkel Mats Hummels daran hindern, am kommenden Mittwoch (4. November) in der Champions League gegen den FC Brügge auf dem Platz zu stehen. Ein Einsatz wackelt. Darüber hinaus könnte es sein, dass der BVB auch im Topspiel gegen die Bayern ohne Hummels planen muss.

Bielefeld/Dortmund – Am 6. Spieltag in der 1. Fußball-Bundesliga bekam es Arminia Bielefeld mit einem harten Gegner zu tun. Der BVB war am Samstag (31. Oktober) zu Gast. Dass es für die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus (60) gegen die Dortmunder kein leichtes Spiel werden würde, war von Beginn an klar. Ein Doppelpack von Mats Hummels war für die Gäste schließlich der Schlüssel zum Sieg. Doch die Freude über den Erfolg hielt sich in Grenzen.

Fußballverein Arminia Bielefeld
Trainer Uwe Neuhaus
Stadion SchücoArena

Arminia Bielefeld – Uwe Neuhaus zur BVB-Niederlage„Verdient verloren“

Mit den Worten „Verdient verloren“ beginnt Uwe Neuhaus bei der Pressekonferenz das Spiel gegen den BVB zu analysieren. Sein Team konnte gegen Borusia Dortmund nicht viel ausrichten. Arminia Bielefeld zeigte zwar besonders in den ersten 45 Minuten eine solide Defensiv-Leistung und ließ nicht viele Chancen zu. Doch vor den gegnerischen Kasten schaffte es die Heimmannschaft kaum und so hielten sich auch die Torchancen in der SchücoArena in Grenzen.

Für das Spiel gegen den BVB überraschte Uwe Neuhaus, Trainer von Arminia Bielefeld mit einer Systemumstellung, die sich seiner Meinung nach vor allem in der ersten Halbzeit bezahlt gemacht hatte. Taktisch hatten die Gastgeber vom gewohnten 4-3-3 auf ein 5-3-2 umgestellt. Doch in den zweiten 45 Minuten lief es für den DSC nicht mehr so gut. „Wir haben ja dann hinterher wieder umgestellt auf 4-4-2. Da wurden die Räume dann aber viel viel größer. Dortmund hätte sie für das 3 oder 4:0 nutzen können. Es ist immer hypothetisch wie es andersherum ausgegangen wäre“, kommentierte der Trainer seine Entscheidung.

Arminia Bielefeld kassiert gegen den BVB die vierte Niederlage in Folge

Ziel seien enge Räume gewesen, um gut in die Zweikämpfe zu kommen, den Ball zu erobern und dann nach vorne umzuschalten, denn: "Das ist in den letzten Wochen zu kurz gekommen", erklärte Uwe Neuhaus. Nach den Misserfolgen in Bremen (0:1) und Wolfsburg (1:2) sowie den beiden Heimniederlagen in der SchücoArena in Bielefeld (NRW) gegen die Bayern (1:4) und den BVB (0:2), findet sich Arminia Bielefeld aktuell nur auf den 15. Tabellenplatz der 1. Bundesliga wieder.

Bereits vor dem Westfalen-Duell zwischen Arminia Bielefeld und dem BVB meldete sich Kapitän Fabian Klos mit einer wichtigen Botschaft zu Wort und stimmte sein Team auf das bevorstehende Spiel ein. Doch der BVB erwies sich als ein harter Brocken. Daran änderte auch der Einsatz von Sven Schipplock nichts, den Uwe Neuhaus bisher stets von der Bank aus ins Spiel gebracht hatte.

Er ist unser bester Pressingspieler, der dem Gegner wehtun und den Fuß dazwischen kriegen kann. Es war insgesamt für die Stürmer in diesem Spiel unheimlich schwer.

Uwe Neuhaus, Trainer von Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld: Nach Hummels Doppelpack sorgt Verletzung für BVB-Schock

Nils Seufert und Arne Maier, der von Hertha BSC an Arminia Bielefeld ausgeliehen wurde, waren für Uwe Neuhaus offenbar keine Option. Beide Spieler kamen beim Heimspiel in der SchücoArena gegen den BVB nicht zum Einsatz. Stattdessen schickte der Trainer zwei andere Kandidaten auf den Rasen: "Joan Edmundsson hat in den vergangenen Spielen gezeigt, dass er nach hinten heraus für Torgefahr sorgen kann, mit Reinhold Yabo haben wir noch einen schnellen Spieler dazu genommen. Das sind Dinge, die man während des Spiel so entscheiden muss und die ich so entschieden habe", verteidigte der Coach seine Auswechslungen.

Mann des Spiels war jedoch einmal mehr Mats Hummels vom BVB. Mit seinen beiden Treffern in der 53. und 71. Spielminute, machte der Doppeltorschütze auf sich aufmerksam und ließ die Herzen der Fans von Arminia Bielefeld bluten. Doch nach der Hummels-Party folge der Hummels-Schock, wie ruhr24.de berichtete. Der Abwehrspieler verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am Oberschenkel und humpelte vom Rasen. Sein Einsatz in der Champions League am Mittwoch (4. November) gegen Brügge ist fraglich und auch das Spiel gegen den Rekordmeister Bayern München steht für ihn auf der Kippe.

Rubriklistenbild: © dpa/Stuart Franklin/Europe/Pool/picture alliance/Guido Kirchner (Fotomontage: Owl24.de)

Kommentare