Sportdirektor in Bielefeld

Kauft Arminia im Winter ein? Samir Arabi sorgt bereits vor

Zwar sind erst drei Spieltage in der Bundesliga absolviert, dennoch geht der Blick für Arminia Bielefeld nach vorne. Sportdirektor Samir Arabi kündigt bereits weitere Neuzugänge an.

Bielefeld – Am letzten Tag des offenen Transferfensters hatte Arminia Bielefeld noch einmal zugeschlagen und sich die Dienste von Arne Maier von Hertha BSC gesichert. Bereits jetzt läuft die Planung für die kommende Transferperiode. Dort könnte sich beim Aufsteiger durchaus etwas tun.

Gegenüber dem „kicker“ deutete Samir Arabi, Sportdirektor von Arminia Bielefeld, an, dass der Verein im Winter auf dem Transfermarkt tätig sein und den Kader weiter verstärken könnte. „Vielleicht sind wir ja schon mit dem einen oder anderen unserer Spieler im Austausch. Natürlich kommt auch das Thema möglicher Nachverpflichtungen hinzu“, so die Worte des 41-Jährigen.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
Trainer Uwe Neuhaus

Arminia Bielefeld: So plant Samir Arabi für den Winter

Große finanzielle Sprünge wird der DSC dabei wie gewohnt nicht machen können. Lediglich bei der Leihe von Arne Maier zahlte Arminia Bielefeld in der vergangenen Transferphase eine Leihgebühr von 500.000 Euro. Dazu hat Arabi das Beuteschema für mögliche Neuzugänge bereits ausgemacht. „Spieler, die in ihren Klubs unzufrieden sind, weil sie nicht spielen“ könnten demnach unter Umständen bald bei den Ostwestfalen kicken. Zudem müsse der Verein auf mögliche künftige Verletzungen reagieren können.

Der Start in die erste Bundesliga-Saison seit elf Jahren ist dem DSC durchaus geglückt. Vier Punkte gab es aus den ersten drei Partien. Auch wenn Arminia Bielefeld zuletzt eine Pleite hinnehmen musste, hat der Aufsteiger in der Liga bereits eine Duftmarke gesetzt. „Wir haben viel Freude in dieser Spielklasse und bereits gezeigt, dass wir auch in der Bundesliga aggressiv und eklig sein können“, findet Samir Arabi.

Dank der Kaderpolitik von Samir Arabi hat es Arminia Bielefeld zurück in die Bundesliga geschafft.

Heimspiel gegen den FC Bayern: Arminia BIelefeld ohne Zuschauer?

Dass es für Arminia Bielefeld in dieser Saison nur gegen den Abstieg geht, ist allen Verantwortlichen im Klub klar. Daher versuche man, sich mittelfristig finanziell und auch in der Kaderpolitik bereits auf einen möglichen Gang in die 2. Liga vorzubereiten. „Wir versuchen, in jeder Hinsicht sehr transparent zu sein. Deshalb glaube ich, dass es Verständnis bei den Leuten für unsere Rolle gibt“, so Samir Arabi, der auf die Schwierigkeiten vergangener Absteiger in die 2 Liga verweist.

Sportlich zählt für den DSC erst einmal die Gegenwart – und die sieht nach den ersten drei absolvierten Partien nicht schlecht aus. Nun wartet auch noch das Highlight auf den Aufsteiger: Am kommenden Spieltag empfängt Arminia Bielefeld den FC Bayern München. Unter normalen Umständen würde die Alm an diesem Tag wohl beben. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie könnte es sogar zu einem Geisterspiel kommen, falls es in dieser Woche wieder einen signifikanten Anstieg der Neuinfektionen geben sollte. Eine Entscheidung diesbezüglich könnte womöglich erst einen Tag vor Anpfiff fallen.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance

Auch interessant

Kommentare