32. Spieltag

Nullnummer in Berlin: Arminia Bielefeld hält den Abstiegskampf spannend

Es war das siebte Unentschieden der Saison für Arminia Bielefeld. Der Traum vom Klassenerhalt lebt nach der Punkteteilung in Berlin weiter.

Berlin/Bielefeld – Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen: Das 0:0 von Arminia Bielefeld bei Hertha BSC bringt beide Teams im Abstiegskampf der Bundesliga nicht sonderlich weiter, lässt sie jedoch weiterhin vom Klassenerhalt hoffen. Im letzten Spiel des 32. Spieltags zeigte sich der DSC vor allem Defensiv in verbesserter Form.

Nachdem Arminia Bielefeld vor zwei Wochen noch 0:5 in Mönchengladbach unterging, konnte das Team von Frank Kramer gegen Hertha BSC zum zehnten Mal in der Saison die Null hinten halten. Die Ostwestfalen, die im Vergleich zum Spiel gegen die Borussia mit Cedric Brunner und Andreas Voglsammer anstatt Nathan de Medina und Christian Gebauer aufliefen, begannen die Partie relativ forsch.

VereinArminia Bielefeld
Gegründet3. Mai 1905
TrainerFrank Kramer

Arminia Bielefeld war dem Rückstand gegen Hertha nahe

Der Aufsteiger aus Bielefeld kam in der Anfangsphase im Olympiastadion zu einigen, wenn auch nicht zwingenden, Torchancen. Die beste Gelegenheit hatte Arminias Manuel Prietl, dessen Schuss nach 17 Minuten aus 25 Metern nur knapp das Gehäuse von Hertha-Keeper Alexander Schwolow verfehlte. Die dickste Möglichkeit im ersten Durchgang hatte jedoch Berlins Jhon Cordoba, der jedoch nur den Pfosten traf (34). In der Nachspielzeit landete ein weiterer Schuss des Stürmers am Außennetz.

Arminia Bielefeld hatte zu diesem Zeitpunkt durchaus Glück, mit einem Unentschieden in die Pause zu gehen. Nach dem Seitenwechsel sank das Niveau der Partie jedoch merklich. Es gab kaum noch Höhepunkte vor dem Tor – beide Teams waren darauf bedacht, den entscheidenden Fehler zu vermeiden. „Mit der Leidenschaft und dem Aufwand sind wir natürlich zufrieden“, sagte Trainer Frank Kramer nach dem Spiel, dem vor allem den Auftritt in der ersten Halbzeit gefiel.

Der Traum vom Klassenerhalt lebt für Arminia Bielefeld weiter

Hertha-Leihgabe Arne Maier, der bei seiner Rückkehr nach Berlin besonders im Fokus stand, ärgerte sich indes über die verpassten Gelegenheiten von Arminia Bielefeld im ersten Durchgang. „Wir hätten in der ersten Halbzeit ein Tor schießen müssen. Aber immerhin haben wir hinten wieder die Null gehalten und dann holst du immer einen Punkt. Und jeder Punkt ist wichtig für den Klassenerhalt“, betonte der 22-Jährige. Die Nullnummer in der Hauptstadt macht den Abstiegskampf in der Bundesliga weiter spannend.

Hatte gegen Berlin die dickste Chance für die Arminia: Manuel Prietl

Durch die Niederlage des 1. FC Köln am Sonntag gegen den SC Freiburg (1:4) konnten die Ostwestfalen den Abstand auf den direkten Abstiegsplatz auf zwei Punkte erhöhen. Mit jeweils 31 Punkten kämpfen nun Hertha BSC, Werder Bremen (nach dem 0:0 gegen Leverkusen) und Arminia Bielefeld in den letzten zwei Spielen um den Klassenerhalt. Für den DSC geht‘s am kommenden Samstag (15. Mai) in der SchücoArena gegen die TSG Hoffenheim.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare