0:1 gegen FC Augsburg

„Tut schon richtig weh“: Später Knockout für Arminia – fehlt am Ende die Konzentration?

Bitterer Abend für Arminia Bielefeld: Gegen den FC Augsburg ging der DSC erneut leer aus. Und schon wieder kassierte das Team ein spätes Gegentor.

Bielefeld – „Ein Spiel dauert 90 Minuten“, lautet eine der bekanntesten Fußballweisheiten, die der ehemalige Bundestrainer Sepp Herberger während der WM 1954 aussprach. Der Satz wird heutzutage oft angeführt, nachdem Entscheidungen kurz vor Abpfiff gefallen sind. Diese schmerzliche Erfahrung musste Arminia Bielefeld beim bitteren 0:1 gegen den FC Augsburg machen. Es war aber nicht das erste Mal in dieser Saison, dass der DSC in der Schlussphase ein Tor kassiert.

Bereits gegen Mainz (82. Minute), in Freiburg (80. und 92. Minute) sowie beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (88. Minute) musste das Team von Trainer Uwe Neuhaus kurz vor Schluss teils spielentscheidende Gegentreffer hinnehmen. Geht Arminia Bielefeld zum Ende des Spiels die Puste aus? Ist es die fehlende Konzentration nach fast 90 Minuten hartem Kampf? Die Fehleranalyse wird wohl nur der Trainer seriös betreiben können. Doch der Aufsteiger muss ein Mittel gegen die späten Rückschläge finden, will er sich in den kommenden Monaten im Abstiegskampf der Bundesliga behaupten.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld verliert „unverdient“ gegen FC Augsburg

Dabei boten die Ostwestfalen* im Heimspiel gegen den FC Augsburg eine deutlich bessere Leistung als die Fans von Arminia Bielefeld zuvor beim 0:2 gegen den SC Freiburg geboten bekamen. Zwölf Torschüsse gab der DSC gegen die Fuggerstädter ab – im Breisgau waren es nur derer fünf. Doch letztlich fehlte die Durchschlagskraft. Dennoch zeigte sich Uwe Neuhaus zufrieden mit der Leistung seiner Elf. „Wir haben viel investiert. Die zweite Halbzeit hatten wir unter Kontrolle. Augsburg nutzt dann die einzige Chance.“

Fünf Minuten vor Abpfiff setzte FCA-Kapitän Jeffrey Gouweleeuw den Träumen für den dritten Saisonsieg für Arminia Bielefeld ein jähes Ende. Uwe Neuhaus bezeichnete den Sieg der Gäste als unverdient. Ähnlich sah es auch sein Kapitän: „Wir haben es nicht verdient, als Verlierer vom Platz zu gehen. Was fehlt, ist das Tor. Wir hatten viele, viele Situationen, in denen der letzte Pass fehlt“, befand Stürmer Fabian Klos, der in der Bundesliga noch so seine Schwierigkeiten mit dem Toreschießen zu haben scheint.

Arminia Bielefeld im letzten Spiel des Jahres gegen Schalke

Gerade im direkten Duell gegen einen anderen Abstiegskandidaten trifft die Niederlage die Ostwestfalen schwer. „Das tut schon richtig weh“, befand Uwe Neuhaus nach dem Spiel. Doch der Coach von Arminia Bielefeld ist sich sicher, dass sein Team den Auftritt in der SchücoArena in Bielefeld richtig einzuschätzen weiß. „Die Mannschaft hat im Gespür, dass das ein ordentliches Spiel war, das wir nicht hätten verlieren müssen.“ Jeder einzelne sei bis ans Limit gegangen, lobte der 61-Jährige seine Elf.

Große Enttäuschung bei den Arminia-Spielern nach dem Spiel gegen Augsburg.

Noch einmal wird der DSC in diesem Jahr ans Limit gehen müssen. Am Samstag (19. Dezember) steht beim FC Schalke 04 bereits das nächste direkte Abstiegsduell an. Königsblau blieb beim 2:2 gegen den SC Freiburg am Mittwoch auch im 28. Bundesligaspiel nacheinander ohne Sieg. Die Knappen sind derzeit abgeschlagener Tabellenletzter. „Wir fahren mit einer Menge Trotz nach Schalke“, kündigte Fabian Klos bereits an. Für Arminia Bielefeld wäre es die perfekte Gelegenheit, einigermaßen versöhnlich in die Winterpause zu gehen.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Auch interessant

Kommentare