4:0 gegen Dresden

Traumtor, Jubiläum und Weißwein: Arminia schießt sich in die Bundesliga

Die Erleichterung war riesig: Mit dem fulminanten 4:0 über Dynamo Dresden ebnet Arminia Bielefeld den Weg in die Bundesliga. Fabian Klos gelang sein Jubiläumstreffer.

  • Arminia Bielefeld fertigt Dynamo Dresden mit 4:0 ab.
  • Der Aufstieg ist dem DSC kaum noch zu nehmen.
  • Nach dem Abpfiff wurde die Rückkehr in die Bundesliga gefeiert.

Bielefeld – Erinnern Sie sich noch an das Jahr, in dem Barack Obama als Präsident der USA vereidigt wurde und vor seiner ersten Amtszeit stand? Lange ist's her. Es war auch das Jahr, in dem Arminia Bielefeld aus der Bundesliga abstieg und seitdem auf eine Rückkehr ins Oberhaus warten musste – bis jetzt.

Mit dem furiosen 4:0-Erfolg über Dynamo Dresden ist den Blauen der Aufstieg in die Bundesliga kaum noch zu nehmen. Zwar könnte es rechnerisch noch schiefgehen – es wäre aber kein realistisches Szenario. Daher sprach der Trainer von Arminia Bielefeld nach dem Sieg auch deutliche Worte: "Wir haben das Gefühl, dass uns niemand mehr einholen wird. Und auch, wenn es rechnerisch noch nicht perfekt ist: Wer jetzt noch daran zweifelt, den schmeiß' ich raus", so Uwe Neuhaus.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld gegen Dynamo Dresden in Torlaune

Die Elf von Uwe Neuhaus schien im Nachholspiel auf der Alm wie beflügelt, nachdem sich das Team in den vergangenen Wochen durchaus schwergetan hatte. Nur wenige Tage zuvor kam Arminia Bielefeld nicht über ein 0:0 bei Sandhausen hinaus. Doch dann zeigte der DSC, wieso er in der 2. Bundesliga das Maß aller Dinge ist und mit 58 Treffern über die zweitbeste Offensive verfügt.

Nach einem Zuckerpass von Marcel Hartel nahm Jonathan Clauss den Ball gekonnt an und lupfte ihn aus 16 Metern traumhaft über Dynamo-Keeper Kevin Broll zum 1:0 für Arminia Bielefeld. "Beim Tor wollte ich den Ball gut annehmen und dann schauen, was passiert. Das Selbstvertrauen haben wir uns erarbeitet. Es ist schön, dass es so geklappt hat, einfach unglaublich", beschrieb der Torschütze seine Gefühlslage nach dem Spiel.

"Wer jetzt noch dran zweifelt, den schmeiß' ich raus": Uwe Neuhaus bejubelt hier mit Andreas Voglsammler den Aufstieg in die Bundesliga.

Fabian Klos schießt sein 150. Tor für Arminia Bielefeld

Nach dem Wechsel schloss sich Andreas Voglsammer, der seit seiner schweren Verletzung das erste Mal für Arminia Bielefeld in der Startelf stand, in die Torschützenliste ein (62.). Nur drei Minuten später gab's dann das Torjubliäum von Fabian Klos zu feiern: Cebio Soukou bediente von Rechtsaußen den frei stehenden Klos, der sein 150. Tor für die Blauen erzielte. "Legende!" twitterte der Verein kurz nach dem Treffer zum 3:0.

Nachdem der Vorlagengeber für Klos in der 87. Minute mit dem 4:0 selbst den Schlusspunkt setzte, lagen sich Spieler und Trainer nach dem Abpfiff jubelnd in den Armen. Der Aufstieg wurde bereits auf dem Feld ordentlich mit Bier begossen. Der gebürtige Straßburger Jonathan Clauss hoffte indes auf "ein bisschen Weißwein aus dem Elsaß". Ein Wunsch, der ihm nach seinem Traumtor sicherlich nicht verwehrt blieb. Statt Jahn Regensburg und Wehen Wiesbaden bekommen die Fans von Arminia Bielefeld in der kommenden Saison den FC Bayern und Borussia Dortmund auf der Alm zu sehen. 

Perfekt gemacht wurde der Aufstieg durch das 1:1 des HSV am Dienstag. Danach feierten Spieler und Fans von Arminia Bielefeld die Rückkehr in die Bundesliga. Doch eine Aufstiegsfeier wird es in normaler Form wohl nicht geben. Dies gab Bielefelds Oberbürgermeister in einer Videobotschaft bekannt.

Ein irres Spiel gab es indes im Wildpark: Dort gab Arminia Bielefeld ein 3:0 gegen den KSC noch aus der Hand. Im letzten Spiel der Saison geht es für den DSC zwar um nichts mehr – dennoch kann Arminia Bielefeld mit einem Sieg über Heidenheim Freundschaftshilfe für den HSV leisten.

Auf Fans muss der DSC im eigenen Stadion bis auf Weiteres verzichten. Dennoch hat Arminia Bielefeld ein Konzept zur Rückkehr seiner Anhänger angefertigt

Rubriklistenbild: © picture alliance/Friso Gentsch/dpa-pool/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare