Saisonstart gelungen

Fußballerische Magerkost? Samir Arabi verteidigt Arminias Spielweise

Vier Punkte nach zwei Partien sind für einen Aufsteiger ein beachtlicher Einstand. Dass Arminia Bielefeld bei seinen bisherigen Partien kein Offensiv-Spektakel abgefeuert hat, ist für den Sportdirektor selbstverständlich.

Bielefeld – Das einzige deutsche Team, das im Jahr 2020 noch ungeschlagen ist? Natürlich ist das Arminia Bielefeld. Sogar der große FC Bayern München hat in diesem Jahr schon Pleiten kassiert – zuletzt am vergangenen Spieltag beim 1:4 gegen die TSG Hoffenheim.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
Nächster GegnerWerder Bremen

Bundesligist Arminia Bielefeld bleibt bescheiden

Beim DSC ist die Laune derweil bestens: Nach dem 1:0 gegen den 1. FC Köln steht Arminia Bielefeld in der Tabelle sogar vor dem deutschen Rekordmeister. Die Blauen wissen die derzeitige Lage jedoch gut einzuschätzen. Trainer Uwe Neuhaus legte nach dem Heimspiel gegen die Rheinländer viel Wert darauf, dies zu betonen – falls irgendwer im Umfeld doch noch auf die blöde Idee kommen sollte, nach zwei Spielen abzuheben.

Dass die Ostwestfalen ihre bisherigen vier Punkte nicht mit spielerischer Feinkost einfuhren, ist für Sportchef Samir Arabi auch keine Überraschung. Zwar gab er gegenüber dem „kicker“ zu, dass das Tor des Färinger Joan Simun Edmundsson gegen die Kölner etwas glücklich zustande gekommen war, rechtfertigen will er sich für die bisher gezeigten Leistungen von Arminia Bielefeld jedoch nicht.

Vor allem mit kämpferischen Mitteln machte es Arminia Bielefeld seinen Gegnern bislang schwer.

„Was erwartet man von uns?“ Sportchef von Arminia Bielefeld verteidigt Spielweise

„Wir müssen uns dafür nicht schämen. Wir haben zweimal einen soliden Auftritt gezeigt“, betonte der Geschäftsführer des DSC. Möglichen Kritikern der Spielweise des Aufsteigers schob der 41-Jährige einen Riegel vor. „Was erwartet man von uns?“ Wir sind Aufsteiger. Risikopässe spielen wäre vermessen. 80 Ballkontakte, rein und raus aus der Schnittstelle und den Ball über den Außenrist laufen lassen - nein, das ist nicht angesagt", so Arabi, der seit 2016 bei Arminia Bielefeld im Amt ist, weiter.

Einen Autokorso der DSC-Anhänger erwartet der Sportchef auch nicht. Genauso wie Uwe Neuhaus wisse auch das Umfeld rund um den Aufsteiger, um was es in dieser Saison einzig und allein geht: Den Abstieg in die 2. Liga zu vermeiden. Der nächste Schritt in Richtung Klassenerhalt soll am kommenden Samstag (3. Oktober) gemacht werden. Im Weserstadion trifft Arminia Bielefeld auf Werder Bremen (Anstoß: 15.30 Uhr). Die Hanseaten konnten zulezt beim 3:1-Erfolg über den FC Schalke Selbstbewusstsein tanken.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Friso Gentsch/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare