Arminia empfängt Hertha BSC

„Sehr wohl gefühlt“: Bruno Labbadia freut sich auf Rückkehr nach Bielefeld

Er kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte: Bruno Labbadia spielte drei Jahre für Arminia Bielefeld und steht am Sonntag beim Gegner aus Berlin an der Seitenlinie.

Bielefeld – Bruno Labbadia ist viel herumgekommen in Fußball-Deutschland. Für acht Vereine war der gebürtige Darmstädter als Spieler aktiv. Seine größten Erfolge feierte er während seiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern (1989 bis 1991), mit dem er 1991 die Deutsche Meisterschaft und im Jahr zuvor den Erfolg im DFB-Pokal feierte. Doch auch bei Arminia Bielefeld hinterließ der 54-Jährige Eindruck.

FußballvereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

„Pistolero von der Alm“: Bruno Labbadias erfolgreiche Zeit bei Arminia Bielefeld

Von 1998 bis 2001 schnürte Bruno Labbadia die Schuhe für die Ostwestfalen*. In 98 Einsätzen traf er 50 Mal für den DSC. In der Saison 1998/1999 wurde er sogar Torschützenkönig der 2. Liga mit 28 Toren und verhalf Arminia Bielefeld damit entscheidend zum Aufstieg in die Bundesliga. Besonders markant war auch sein Torjubel.

Aufgrund seines Torriechers und seines Jubels, der an einen Westernhelden mit Colt erinnerte, wurde er „Pistolero von der Alm“ getauft. Am Sonntag (10. Januar) kehrt Bruno Labbadia zu seiner alten Wirkungsstätte zurück. In der SchücoArena kommt es zum Duell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC (Anstoß: 18 Uhr).

Arminia Bielefeld gegen Hertha BSC: Duell von sportlicher Brisanz

„Ich kehre zurück in die Stadt, die es eigentlich nicht gibt. Ich freue mich darauf, wir haben uns damals dort sehr wohl gefühlt. Mein Schwiegersohn kommt aus Bielefeld. Ich mag die Leute da. Ich habe immer noch sehr viele Menschen, die mir nach Spielen schreiben“, sagte Bruno Labbadia vor dem Duell gegen seinen alten Verein. Sportlich gesehen geht es sowohl für Arminia Bielefeld als auch für den Hauptstadtclub um viel.

Das Team von Trainer Uwe Neuhaus steht im Heimspiel gegen die Alte Dame mächtig unter Zugzwang. Der Start ins neue Jahr ist Arminia Bielefeld am vergangenen Spieltag missglückt. Nur einen Sieg gab es aus den vergangenen zwölf Partien für den DSC. Mit der Hertha kommt nun ein Team an die Alm, das ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte steckt. Gegen direkte Konkurrenten konnten die Ostwestfalen in dieser Saison neun ihrer bislang zehn erzielten Punkte erlangen. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa / Jan Woitas

Auch interessant

Kommentare