Gegner von Arminia Bielefeld

Seit Jahren hinter den eigenen Ansprüchen: Bayer Leverkusen im Gegner-Check

Nach der Länderspielpause wartet auf Arminia Bielefeld ein echter Kracher: Bayer Leverkusen kommt in die SchücoArena. Der Verein ist wie kein zweiter geprägt von der Sehnsucht nach einem Titel.

Bielefeld/Leverkusen – Es gibt vermutlich kaum einen Bundesligisten, der in der SchücoArena in Bielefeld* willkommener ist als Bayer Leverkusen. Denn Arminia hat sich seit vielen Jahren zum Angstgegner der Werkself entwickelt: Die vergangenen sechs Bundesliga-Heimspiele hat der DSC gegen die Rheinländer nicht verloren, wie owl24.de* berichtet.

Die letzte Niederlage datiert auf den 27. November 1999. Damals standen noch Spieler wie Emerson, Zé Roberto und der junge Michael Ballack im Kader von Bayer Leverkusen. Kein Wunder also, dass sich Arminia Bielefeld* für den kommenden Samstag (21. November) einiges erhofft gegen den großen Gegner aus dem Rheinland, der seit vielen Jahren jedoch den eigenen Ansprüchen hinterherhinkt.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
Nächster GegnerBayer Leverkusen

Bayer Leverkusen: Gegner von Arminia Bielefeld seit 93 ohne Titel

Seit vielen Jahren ist es die gleiche Geschichte: Der Kader von Bayer Leverkusen ist gespickt mit hochtalentierten Spielern, die – gemessen an ihrem Können – immer um die Meisterschaft mitspielen müssten. Doch kein Trainer hat es seit 1993 geschafft, einen Titel nach Leverkusen zu holen. Der DFB-Pokalsieg gegen die Amateure von Hertha BSC war bislang der letzte zählbare Erfolg der Werkself.

Oft nah dran und immer gescheitert – so könnte das Motto des kommenden Gegners von Arminia Bielefeld in den vergangenen Jahrzehnten lauten. Selbst das Erreichen der Champions League ist für Bayer Leverkusen nicht mehr in Stein gemeißelt. Vergangene Saison gab das Team von Trainer Peter Bosz die Qualifikation für die Königsklasse noch leichtfertig aus der Hand – am Ende war Borussia Mönchengladbach der strahlende Vierte in der Tabelle. Und die Rheinländer schauten den anderen einmal mehr beim Jubeln zu.

So wie auch zuletzt beim DFB-Pokalfinale in der vergangenen Saison (2:4 gegen Bayern München). In und um Leverkusen herum wird zudem seit Jahren der mangelnde Ehrgeiz der Vereinsbosse kritisiert, alles für den maximalen Erfolg zu geben. Ex-Trainer Bruno Labbadia bezeichnete das Arbeiten bei Bayer Leverkusen kurz vor seinem Rauswurf als Komfortzone – ein Begriff, der seitdem rund um die BayArena nicht mehr zu verschwinden scheint.

Arminia Bielefeld gegen Bayer Leverkusen: Werkself hat einen Lauf

Das große Scheinwerferlicht sowie das mediale Interesse sind im Rheinland auf andere Vereine gerichtet: Der 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach liegen im Einzugsgebiet der Werkself. Traditionsclubs wie Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 sind geografisch auch nicht weit entfernt. Da hat es Arminia Bielefeld als einzig relevanter Verein in Ostwestfalen* – neben dem SC Paderborn – leichter.

Nach Anfangsschwierigkeiten hat sich Bayer Leverkusen wieder in der Spitzengruppe der Bundesliga eingefunden.

Die neue Bundesliga-Saison begann für den Gegner von Arminia Bielefeld* holprig. Drei Punkte sprangen aus den ersten drei Partien nur heraus. Seitdem hat die Werkself jedoch einen Lauf und hat sich wieder in der Spitzengruppe der Liga etabliert. Zuletzt gab es für den Europa-League-Teilnehmer einen achtbaren 4:3-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Wie weit es am Ende der Saison für die Bosz-Elf gehen wird? Die Chance ist groß, dass es wieder nicht Platz eins wird. (*owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Ina Fassbender/AFP POOL/dpa

Kommentare