1:2 gegen Leverkusen

Die Misere geht weiter: Harmlose Arminen stellen traurigen Negativrekord ein

Es sollte die Trendwende her, doch am Ende wurde die Pleitenserie fortgesetzt. Nach dem 1:2 gegen Bayer Leverkusen bleibt Arminia Bielefeld nun um sechsten Spiel in Folge ohne Punkt. Eine gute Nachricht gab es jedoch am Sonntag.

Bielefeld – Zu wenig: So lässt sich die Leistung von Arminia Bielefeld im Heimspiel am Samstag (21. November) treffend zusammenfassen. Beim 1:2 gegen Bayer Leverkusen stellte das Team von Uwe Neuhaus einen traurigen Rekord ein: Erstmals seit 2014 (damals Werder Bremen) hat ein Bundsligateam während der gesamten Partie keinen einzigen Schuss aufs Tor abgegeben.

Während sich Uwe Neuhaus mit der Defensivleistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden zeigte, bereitet die Offensive der Ostwestfalen derzeit große Sorgen. Fünf Tore stehen erst auf dem Konto der Blauen. Dass Arminia Bielefeld gegen Leverkusen überhaupt zu einem Treffer kam, war einzig dem dicken Patzer von Bayer-Keeper Lukas Hradecky zu verdanken, dem eine Rückgabe von Daley Sinkgraven über den Fuß und von dort aus ins eigene Tor sprang.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld: Uwe Neuhaus als Psychologe gefragt

Es war jedoch auch nicht so, als hätte sich die Werkself in der SchücoArena in Bielefeld eine Torchance nach der anderen erarbeitet. Daher schmerzt der späte 2:1-Treffer des eingewechselten Aleksandar Dragović umso mehr. „Und dann so ein schimmliger Nachschuss. Das tut doppelt weh, weil es nicht herausgespielt war. Es ist typisch für die Situation gerade“, stellte DSC-Torwart Stefan Ortega nach der sechsten Niederlage von Arminia Bielefeld ernüchtert fest.

Der Aufsteiger steckt nach dem 8. Spieltag in einer sportlichen Krise. Daher ist Uwe Neuhaus in den kommenden Tagen vor allem als Psychologe gefragt. „In der Mannschaft steckt wenig Selbstvertrauen“, stellte der im Nachgang fest. Innenverteidiger Amos Pieper versuchte derweil positiv zu bleiben. „Wir haben gut verteidigt. Auf der Leistung können wir aufbauen. So müssen wir weitermachen, dann werden die Punkte kommen“, kommentierte er die Leistung der Hintermannschaft von Arminia Bielefeld.

Aufatmen bei Arminia Bielefeld: Fabian Klos wohl nicht schlimmer verletzt

Einen Schreckensmoment gab es dann auch noch in der 63. Minute. Nach einem Tritt von Bayer-Verteidiger Jonathan Tah musste Stürmer Fabian Klos ausgewechselt werden, auch wenn der Torschützenkönig der vergangenen Zweitliga-Saison signalisiert hatte, weiterspielen zu können. „Die ersten Schritte von Fabi nach dem Foul waren mehr als unrund“, begründete der Coach von Arminia Bielefeld die Maßnahme.

Erneut durfe Arminia Bielefeld nur den Gegner beim Jubeln zuschauen.

Doch am Tag nach dem Spiel stand Fabian Klos beim Regenerationstraining bereits wieder auf dem Feld. Somit scheint er von einer schlimmere Verletzung verschont geblieben zu sein. Fünf Tage hat Uwe Neuhaus nun Zeit, seine Spieler nach der bitteren Pleite wieder aufzurichten. Am kommenden Samstag (28. November) wartet auf Arminia Bielefeld mit RB Leipzig ein echter Brocken. Auch von dort wird der DSC ohne Torschuss nicht viel mitnehmen.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Kommentare