Arminia-Stürmer

Abschied aus Bielefeld? Voglsammer denkt wohl über Wechsel nach

Sein Tor am Samstag hielt die Arminia weiter am Leben: Andreas Voglsammer zählt zu Bielefelds Leistungsträgern. Den Stürmer könnte es jedoch nach der Saison wegziehen.

Bielefeld – Hält Arminia Bielefeld am kommenden Samstag (22. Mai) die Klasse oder muss der Aufsteiger nach nur einem Jahr wieder den Gang in die 2. Bundesliga gehen? Von der Antwort dieser Frage hängt womöglich auch der Verbleib einiger Leistungsträger ab – allen voran von Stürmer Andreas Voglsammer.

Der 29-Jährige, der am 33. Spieltag mit seinem Tor gegen die TSG Hoffenheim Arminia Bielefeld einen Punkt im Abstiegskampf sicherte, denkt laut „Sport-Bild“ wohl über einen Weggang aus Ostwestfalen nach. „Ich habe ganz klar vor, in der kommenden Saison in der ersten Liga zu spielen, sollte ich in Deutschland bleiben“, wird der Stürmer zitiert. Ein Verbleib in Deutschland scheint jedoch nicht in Stein gemeißelt zu sein.

VereinArminia Bielefeld
Gegründet3. Mai 1905
StadionSchücoArena

Arminia Bielefeld: Andreas Voglsammer ins Ausland?

Den gebürtigen Rosenheimer scheint ein Abenteuer in einem fremden Land ebenfalls zu reizen. „Ich bin aber in einem Alter, in dem ein Wechsel ins Ausland interessant ist. Ich werde mir im Urlaub in Ruhe Gedanken darüber machen“, sagte Andreas Voglsammer. Der Vertrag des Stürmers läuft in diesem Sommer aus – der Verein hat ihm wohl einen neuen Dreijahresvertrag angeboten. Auch der Verbleib anderer Leistungsträger von Arminia Bielefeld ist noch offen. Mit einem Spieler soll sich der DSC jedoch bereits einig sein.

Wie der „kicker“ berichtet, soll sich der Aufsteiger mit Außenverteidiger Anderson Lucoqui über eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags einig sein. Der 23-Jährige kam in dieser Saison bisher zu 21 Einsätzen und spielte unter Trainer Frank Kramer die vergangenen sechs Partien allesamt über die gesamten 90 Minuten. Derweil bereitet sich Arminia Bielefeld dieser Tage intensiv auf das Saisonfinale in Stuttgart vor.

„Das war sehr bewegend“: Arminias Fabian Klos über Fan-Kolonne in Bielefeld

Im Trainingslager am Hotel Klosterpforte in Harsewinkel laufen die letzten Vorbereitungen auf den 34. Spieltag. Vor dem Saisonabschluss liegt Arminia Bielefeld mit 32 Punkten vor dem Relegationsplatz. Der DSC hat es also in der eigenen Hand, den Klassenerhalt zu sichern und auch im kommenden Jahr Bundesliga zu spielen. Drei Tage vor dem Showdown in Stuttgart stimmte Kapitän Fabian Klos seine Mitspieler auf das entscheidende Duell ein.

Fabian Klos (m.) schwört seine Mannschaftskollegen auf das entscheidende Spiel ein.

„Für uns ist es außergewöhnlich, dass wir den Klassenerhalt am letzten Spieltag aus eigener Kraft schaffen können. Vor dem Anpfiff wird große Anspannung herrschen, diese müssen wir in positive Energie umwandeln“, sagte Fabian Klos im Trainingslager und warnte vor der Partie in Stuttgart, sich vor Angst „in die Hose zu machen. Das wird uns nicht helfen“. Von der Fan-Kolonne, die den Mannschaftsbus von Arminia Bielefeld vor dem Hoffenheim-Spiel zur SchücoArena begleitet hatte, zeigte sich der Kapitän nachhaltig beeindruckt. „Das war sehr bewegend und emotional. Jedem sollte klar sein, was Arminia dieser Stadt bedeutet“, so der 33-Jährige, dessen Vertrag nach der Saison ebenfalls ausläuft.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Friso Gentsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare