Gegner von Arminia Bielefeld

„Weltklassespieler“ und Champions-League-Erfahrung: Köln rüstet vor Abstiegs-Duell auf

Ein paar Tage hat das Transferfenster in der Bundesliga geöffnet. Dies hat der 1. FC Köln genutzt, um vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld aufzurüsten.

Köln/Bielefeld – „Ich rede vom Weltklassespieler Max Meyer, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler sein wird und der aller Voraussicht nach zur Weltmeisterschaft nach Russland fährt.“ Dieser Satz wird Max Meyer vermutlich den Rest seiner Laufbahn begleiten. Ausgesprochen hatte ihn sein Berater Roger Wittmann kurz vor dem Weggang vom FC Schalke 04. Nun, wenige Tage vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld, wird der Satz wieder herausgekramt.

Und das nicht ohne Grund: Denn Max Meyer, der sich weder beim Tabellen-13. der Premier League Crystal Palace durchsetzen konnte, noch 2018 zur WM nach Russland fuhr, ist wieder in der Bundesliga gelandet. Am Mittwoch (26. Januar) gab der 1. FC Köln, kommender Gegner von Arminia Bielefeld, die Verpflichtung des einst so hochgelobten, und am Ende so tief gefallenen Talents bekannt.

FussballvereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

1. FC Köln holt vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld Erfahrung ins Boot

Bis zum Saisonende wird Max Meyer für die abstiegsbedrohten Kölner auflaufen – und dabei auf eine Menge Gehalt verzichten. 250.000 Euro soll er für sein kurzes Engagement bei den Domstädtern bekommen. Es ist nicht die einzige Verpflichtung, die der FC vor der Partie gegen Arminia Bielefeld bekannt gegeben hat.

So wurde auch Emmanuel Dennis vom FC Brügge an Land gezogen. Mit den Belgiern sammelte der 23-jährige Stürmer bereits Champions-League-Erfahrung (13 Spiele, drei Tore). Der 1. FC Köln macht vor dem so wichtigen Duell gegen die Ostwestfalen* also ernst – will den drohenden Abstieg in die 2. Liga mit allen Mitteln vermeiden. Bei Arminia Bielefeld gibt es indes noch keine Vollzugsmeldung in Sachen Wintertransfers.

Arminia Bielefeld: Kommt Vasiliadis noch im Winter?

Vor der Partie gegen den VfB Stuttgart deutete DSC-Sportdirektor Samir Arabi an, dass Arminia Bielefeld auf dem Transfermarkt noch tätig werden könnte. Janni Serra und Sebastian Vasiliadis werden in der kommenden Saison definitiv auf der Alm spielen – bei Letzterem hat der Aufsteiger die Hoffnung noch nicht aufgegeben, ihn bereits zur Rückrunde vom SC Paderborn abwerben zu können.

Viel Grund zum Jubeln hatte Cebio Soukou (r.) nach seinem Tor am 1. Spieltag nicht mehr.

Vor dem Abschied bei Arminia Bielefeld steht indes wohl Cebio Soukou, der bei seinem Trainer zuletzt ins Hintertreffen geraten war und in der laufenden Saison erst zu zehn Einsätzen kam – davon nur einmal über die volle Distanz. „Cebio muss zusehen, dass er wieder gut trainiert und an Christian (Gebauer) vorbeizieht“, hatte Uwe Neuhaus den 28-Jährigen jüngst noch in die Pflicht genommen. (*msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © imago images/Focus Images

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare